Von: Florian Rötzer

Nach dem Statistischen Bundesamt können 16 Millionen Menschen damit als gesellschaftlich abgehängt gelten

Die mittelstandsorientierten Jamaika-Parteien wird es kaum interessieren, was das Statistische Bundesamt über die Armut in Deutschland berichtet. Fast 20 Prozent der Deutschen, also ein Fünftel der Bevölkerung des reichen Landes, das seit langem von der Union sowie von der SPD und der FDP regiert wurde, sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Das sind etwa 16 Millionen Menschen, genauer 19,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Dass Deutschland damit unter EU-Durchschnitt mit 23,5 Prozent liegt, muss im boomenden Deutschland keinen Stolz bei der Regierung hervorrufen, weil im Gegensatz zu anderen Ländern die Kassen gut gefüllt wären, um die Ungleichheit abzubauen. Zwar ist gegenüber 2015 ein leichter Rückgang von 20 auf 19,7 Prozent zu verzeichnen, bei den Über-65-Jährigen stieg der Anteil aber von 17,2 auf 18,3 Prozent an. Auch bei den Unter-17-Jährigen stieg der Anteil von 18,5 auf 19,3 Prozent. Beides ist ein Warnsignal, dass grundsätzlich etwas falsch läuft.

Nach dem Statistischen Bundesamt gilt jemand als arm oder von sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn das Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt (16,5% oder 13,4 Millionen), der Haushalt von “erheblicher materieller Entbehrung” betroffen ist (3,7%) oder er/sie in einem “Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung” lebt (9,6 %). Der Hauptunterschied zwischen Deutschland und der EU besteht darin, dass in Deutschland mit 3,7 Prozent deutlich weniger von “erheblicher materieller Entbehrung” betroffen sind als im EU-Durchschnitt mit 7,5 Prozent.

Der Streit ist alt, ob eine Person, die über weniger als 60 % des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt, derzeit in Deutschland liegt die Schwelle für einen alleine lebenden Menschen bei 1.064 Euro im Monat, tatsächlich als arm gelten muss. Als erhebliche materielle Entbehrung gilt, wenn man die Rechnungen für Strom oder Miete nicht mehr bezahlen oder die Wohnung nicht “angemessen” heizen kann, aber auch, wenn man nicht das Geld für eine einwöchige Urlaubsreise besitzt, sich kein Auto, keinen Farbfernseher oder kein Telefon leisten kann.