Facebook ändert den Algorithmus – und das könnt ihr dagegen tun.

Netzpolitik.org · January 12, 2018

Die Änderung des Newsfeeds bei Facebook kann dazu führen, dass Inhalte von Medien weniger oft angezeigt werden. Davon ist auch netzpolitik.org betroffen. Wir haben deswegen ein paar Vorschläge zusammengestellt für Leserinnen und Leser, die vor allem über Facebook zu uns kommen, damit auch sie in Zukunft täglich Artikel über Netzpolitik und Freiheitsrechte erhalten.

Facebook dreht Unternehmen und Medien den Hahn zu – auch um mehr Werbung zu verkaufen. CC-BY-NC-ND 2.0 ::: M @ X :::

Facebook verändert den Algorithmus. Mit der von Mark Zuckerberg angekündigten Änderung sollen Beiträge von Freunden häufiger angezeigt werden und dafür Beiträge von Unternehmen und Medien weniger. Das wird auch die Verbreitung von netzpolitik.org verändern und könnte sich negativ auf unsere Zugriffszahlen auswirken.

Obwohl wir immer eine kritische Position gegenüber dem Datenkonzern einnehmen, nie die Distribution über Facebook strategisch forcierten und eine Leserschaft haben, die sich Facebook immer noch rebellisch und standhaft verweigert, kommt trotzdem etwa ein Drittel aller Zugriffe auf unserer Webseite über Facebook zustande. Das ist viel Holz – und vor allem sind es viele Leute, welche die Themen Netzpolitik, Bürgerrechte, Freiheit, Verbraucherschutz und Überwachung eben ausschließlich über das soziale Netzwerk geliefert bekommen.

Die Änderung des Algorithmus wird nun also dazu führen, dass die Facebook-Nutzerinnen und Nutzer unter Euch weniger netzpolitik.org in ihrem Newsfeed haben. Während Facebook den Schritt mit Nutzerinteressen begründet, ist auch klar: Letztlich geht es natürlich um Werbegelder. Mit dem System der künstlichen Verknappung zwingt der marktdominierende Konzern Unternehmen und Medien dazu, sich über eine gekaufte Präsenz im Newsfeed der Nutzer Reichweite und Verbreitung für ihre eigenen Webseiten zu kaufen. Für uns ist und bleibt klar: In so ein perfides System der Datenkontrolle werden wir keine Spendengelder werfen. Das Geld geben wir lieber für mehr kritische Berichterstattung aus.

Hol Dir deine digitale Souveränität zurück!

Wir möchten stattdessen unsere Facebook-Nutzerinnen und Nutzer ermuntern, selbst Maßnahmen zu ergreifen, damit sie netzpolitik.org weiterhin täglich sehen können:

  • Nutzt andere soziale Netzwerke, in denen ihr selbst bestimmen könnt, was in Eurem Newsfeed landet. Bei Twitter lässt sich beispielsweise die algorithmische Ordnung der Timeline abschalten. Bei Mastodon bekommt ihr einfach, was ihr abonniert habt.
  • Abonniert uns selbstbestimmt über den guten alten RSS-Feed.
  • Ändert Euer Nutzungsverhalten und schaut einfach auf unserer schönen Startseite netzpolitik.org öfter vorbei. Richtet netzpolitik.org als Startseite Eures Browsers ein.
  • Abonniert den Newsletter, damit ihr jede Woche alle Artikel bekommt.
  • Aktiviert in Eurem Facebook-Abo auf unserer Fan-Page die Option „Als Erstes anzeigen“ für netzpolitik.org. Möglicherweise wird das auch zukünftig unsere Beiträge eher in Eure Timeline reinspülen.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass die Macht Facebooks zum Wohle der Gesellschaft gebrochen werden muss.

Duitstalige- geselecteerde- maar niet gepubliceerde artikelen:

[rss url=https://www.instapaper.com/folder/3512075/rss/6196606/hBBwhP0ZNQTzoQKPjMpBOlQ75o show_title=true show_links=ture show_summary=true show_author=true show_date=true recent=false]