Modernisierter Neoliberalismus

14-02-18 01:40:00,

Redaktionelle Vorbemerkung: Wie fern, wie uneinnehmbar wirken die Festungen der Mainstream-Medienlandschaft aus junger Perspektive, wie durchgetaktet ihr redaktioneller Duktus. Gastbeitrag? Vielleicht nach drei Praktika! Doch in einer Demokratie sollten auch wir Jugendlichen ein Mitspracherecht haben. Der Rubikon setzt hierfür einen Grundstein. Unsere Jugendredaktion veröffentlicht daher in ihrer Kolumne „Junge Federn“ beständig Beiträge junger Autorinnen und Autoren, denen thematisch kaum Grenzen gesetzt sind. Wenn dich das anspricht, schreib uns gerne an: jugend@rubikon.news.

Eskapismus war ein Grundbestandteil der Romantik. In ihrer Lyrik und den frühen Romanen flüchteten die Romantiker mental vor der Wirklichkeit des aufkommenden aufgeklärten industriellen Materialismus und propagierten eine Rückbesinnung auf die Natur. Ein Verhalten, das später unter anderem von J.R.R. Tolkien als Ausbruch aus einem Gefängnis bezeichnet wurde, als welches er die reale Welt betrachtete.

Flucht vor der unerträglichen Wirklichkeit, eine Tendenz, die insbesondere in den letzten Jahren erneut zuzunehmen scheint.

Das beständige Starren auf ein kleines Display, obwohl gesellschaftlich längst als vegetatives, dem Zombie gleichendes Verhalten verpönt, scheint doch die Hauptbeschäftigung des modernen, aufgeklärten Menschen zu bleiben. Längst schon kennt er die Logos seiner einschlägigen Apps besser, als er verschiedene Blätter den passenden Bäumen zuordnen kann oder Vogelrufe den Verursachern.

Durch sogenannte soziale Netzwerke taucht er in eine Scheinwelt der Selbstinszenierung ein, von der er genau weiß, dass sie mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Ein schnelles Selfie vor einem beliebig austauschbaren Hintergrund vermittelt den Eindruck eines bedeutungsvollen, ereignisreichen Lebens. Verschickt an Freunde oder hochgeladen in eines der beliebigen sozialen Netzwerke inszeniert der Nutzer eine Scheinwirklichkeit, die permanenten Ereignisreichtum und ständige Abenteuer proklamiert. Eine Inszenierung freilich, die von der Realität weit entfernt ist, welcher der Teilende sich dennoch als die Seine aneignet.

Auch das direkt online ins Haus gelieferte Fernsehprogramm via Netflix und Amazon verhilft ihm dazu, sich von der Wirklichkeit abzukapseln, ihr zu entfliehen. Stundenlang kann er sich in die Scheinwelten von Serien und Filmen vertiefen, vereinfacht durch die Funktionsweise der entsprechenden Plattformen, die nach Beendigung einer Folge oder eines Filmes automatisch die oder den nächsten starten.

Doch auch außerhalb dieser Filme und Fernsehprogramme, in dem, was manch Konservativer noch die Realität nennt, beschäftigt sich der moderne , aufgeklärte Mensch mit weiteren Scheinwelten. Dort haben sogenannte Nachrichtenportale und Medien diese für sich entdeckt, berichten – zwecks Zugriffsteigerung ¬ lieber über angeblich exklusive Informationen über die nächste Staffel Game Of Thrones oder die Eskapaden eines möchtegern-bekannten sogenannten Prominenten,

 » Lees verder