Trump zündelt in Nordkorea | KenFM.de

23-02-18 11:22:00,

In den 50er Jahren haben die USA Nordkorea in Grund und Boden gebombt. Heute bedrohen sie es erneut. Deshalb rüstet sich Pjöngjang gegen die Supermacht. Nordkorea geht es um sein Überleben, nicht um Angriff. Wirklich unberechenbar sind in dem Konflikt einzig die USA, schreibt Paul Atwood, Professor für American Studies von der University of Massachusetts.

von Rubikons Weltredaktion: Paul Atwood.

Stoppt den Wahnsinn und handelt einen Frieden mit Korea aus, bevor es zu spät ist!

Ich bezweifele, dass es unter denen, die mir heute zuhören, viele gibt, die sich nicht der fortwährenden Krise in Nordkorea bewusst sind. Trotzdem scheinen nur wenige zu sehen, dass diese seit der Kubakrise 1962 das größte Risiko darstellt, das einen Weltkrieg auslösen kann. Damals wurde die komplette Zerstörung dadurch abgewendet, dass ein sowjetischer Admiral und Präsident Kennedy sich weigerten, den Kriegstreibern nachzugeben, die den Dritten Weltkrieg wollten. Sind Sie sich sicher, dass Präsident Trump und sein innerer Machtzirkel sich heute ebenso vernünftig verhalten werden?

Eine aktuelle Umfrage deutet darauf hin, dass 58 Prozent der Amerikaner glauben, eine kompromisslose Reaktion wäre gerechtfertigt, wenn Nordkorea einen Erstschlag gegen die USA verübte.

Das ist Wahnsinn und Unvernunft allerersten Ranges. Erstens ist sich das Regime in Pjöngjang voll des Umstands bewusst, dass es, sollte es angreifen, ausradiert würde. Deswegen wird es nicht als erstes angreifen, es sei denn, es glaubt, dass ein amerikanischer Angriff unmittelbar bevorstehe.
Jedoch wird sich Nordkorea nicht wie im Koreakrieg vor über 50 Jahren verwüsten lassen. Wenn ein Krieg in Korea ausbricht, dann wird es mit Sicherheit ein Atomkrieg sein. Da Korea an Russland und China grenzt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese neutral bleiben, gleich Null. Ein totaler atomarer Weltkrieg wäre eine äußerst wahrscheinliche Konsequenz, sollten die USA Nordkorea angreifen. Ignorieren Sie Trumps Geschwätz, dass die schrecklichen Folgen nur „dort vor Ort” spürbar sein werden. Wenn man bedenkt, dass im Atomzeitalter immer gleich die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel steht, sollten wir unsere Stimme erheben, um diesen Wahnsinn zu stoppen, ehe es zu spät ist.

Der grundsätzliche Fehler liegt in der unlogischen und schlicht falschen Annahme, dass der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un wie ein Dschihadist nur den richtigen Zeitpunkt plant, um einen Schlag gegen die USA zu führen. Die Medien gehen ständig mit dieser arglistigen Täuschung hausieren,

 » Lees verder