Kooperation statt Konkurrenz!

16-03-18 11:01:00,

There is no Silence in the Earth – so silent

As that endured

Which uttered, would discourage Nature

And Haunt the World

(Kein Schweigen ist auf Erden – so still

Wie das, welches von Dauer war

Gebrochen, wär’ es die Zerrüttung der Natur

Und die Heimsuchung der Welt)

Propriozeption – die Wahrnehmung von Bewegung und räumlicher Orientierung aufgrund von Reizen aus dem Körperinneren – ist ein Begriff aus der Medizin. Das Wort ist nicht sonderlich geläufig, aber das Phänomen kennen wir alle. Unsere Propriozeptoren teilen uns ununterbrochen mit, dass wir gerade aufstehen, den Kopf neigen, mit den Augen zwinkern oder die Faust ballen.

Das Sinnessystem der Propriozeptoren nimmt keine äußeren Informationen über andere Menschen oder die Umgebung auf, sondern solche aus dem Körperinneren. Mit den Muskeln verbundene Nerven feuern Impulse ab, wenn sie Bewegungen wie beispielsweise eine Veränderung der Körperhaltung bemerken. Diese Selbstüberwachungsnerven teilen uns mit, ob wir auf den Füßen oder auf dem Kopf stehen und ob der Bus, in dem wir uns befinden, gerade hält oder mit 50 Stundenkilometern die Straße entlangzuckelt.

Die Erde besitzt ein solches propriozeptives System schon seit vielen Jahrtausenden – es war vorhanden, lange bevor sich die Evolution der Menschen vollzog. Kleine Säugetiere teilen einander mit, ob ein Erdbeben oder ein Wolkenbruch bevorsteht. Bäume setzen »flüchtige« Substanzen frei und warnen damit ihre Nachbarn, dass Schwammspinnerraupen ihre Blätter angreifen.

Die Propriozeption, das Gespür für das eigene Ich, ist vermutlich so alt wie das Ich selbst. Ich neige zu dem Gedanken, dass wir Menschen Gaias vorhandene Propriozeptionsfähigkeiten verbessern und verstärken. Über einen Waldbrand auf Borneo und den Absturz eines amerikanischen Hubschraubers in den italienischen Alpen berichten die Fernsehnachrichten in New York. Aber schon die ausgestorbenen Wolfsrudel und die Dinosaurierherden früherer Zeiten hatten ihre eigene propriozeptive, soziale Kommunikation; das Nervensystem des Globus gibt es sicherlich nicht erst seit der Entstehung der Menschen.

Gaia, die physiologisch regulierte Erde, verfügte über eine weltweite propriozeptive Kommunikation, lange bevor sich die Menschen entwickelten. In der Luft verbreiteten sich die von tropischen Bäumen abgegebenen Gase und flüchtigen Substanzen ebenso wie paarungsbereite Insekten und lebensbedrohende Bakterien. Die Frühlingsbrise trägt seit der Urzeit den Duft der Liebe mit sich.

 » Lees verder