Afghanistan: Erneute “Produktionssteigerung” bei Heroin unter der Herrschaft Washingtons | www.konjunktion.info

26-03-18 07:53:00,

Seit 2001 führen die USA Krieg in Afghanistan. Damit ist er der am längsten geführte Krieg in der Geschichte des Imperiums. Während von Anfang an behauptet wurde, dass das eigentliche Ziel der Invasion, die Sicherheit der USA war, in dem die Taliban und al-Qaida bekämpft werden, kümmerte es Washington nicht, dass dort zeitgleich dazu die Heroinproduktion massiv angestiegen ist und zu einer Heroinschwemme mit 2,5 Millionen Heroinsüchtiger allein in den USA geführt hat.

Die ehemalige FBI-Mitarbeiterin und heutige Whistleblowerin Sibel Edmond schreibt, dass es vor der US-Invasion 2001 Afghanistans ca. 189.000 Heroinsüchtige in den USA gab. Im Jahr 2016 ist die Zahl auf inzwischen 4,5 Millionen gestiegen – 2,5 Millionen Heroinsüchtige und 2 Millionen “Gelegenheitskonsumenten”.

Auch die Zahl der Herointoten, die aufgrund einer Überdosis starben, hat seit 2002 um 533% (ca. 2.000 Tote) zugenommen (2016 13.200 Tote). Insgesamt starben laut des US National Institute on Drug Abuse im Jahr 2016 allein 64.000 Menschen an Drogenmissbrauch.

Wollten die USA wirklich etwas gegen diese Zahlen tun, müssten die immer noch im Land stationierten US-Truppen in Afghanistan mit Flammenwerfern die Opiumfelder zerstören. Stattdessen gibt es aber zahlreiche Belege dafür, dass US-Soldaten die Felder beschützen. Seitdem die USA Afghanistan besetzt haben, ist die Opiumproduktion in Afghanistan massiv angestiegen. So ist das Land inzwischen für 90% der weltweiten Produktion verantwortlich.

UNODC - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-DokumentUNODC - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-Dokument

UNODC – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-Dokument

Analog zu den Äußerungen Washingtons, dass kein Ende des Afghanistankriegs in Sicht ist, so ist auch kein Ende der Produktion/-ssteigerung bei Opium in Sicht. Das UN Office on Drugs and Crime und afghanische Behörden stellten zudem fest, dass zeitgleich mit der Truppenverstärkung der USA, die

Anbaufläche für Schlafmohn seit 2016 um 63% anstieg und ein neues Rekordhoch erreichte.

(area under opium poppy cultivation increased by 63% since 2016, reaching a new record high.)

Weiter lesen wir in dem gemeinsamen Report mit dem Titel Afghanistan Opium Survey 2017 – Cultivation and Production:

Die Gesamtanbaufläche für Schlafmohn in Afghanistan wurde 2017 auf 328.000 Hektar geschätzt, 63% oder 127.000 Hektar mehr als im Vorjahr. Dieser Anteil an Schlafmohnanbau ist ein neuer Rekordwert und übersteigt den bisher höchsten Wert von 2014 (224.000 Hektar) um 104.000 Hektar oder 46%.

 » Lees verder