Tagesdosis 27.3.2018 – Kriegspläne gegen Iran und das deutsche Schweigen (Podcast) | KenFM.de

27-03-18 08:04:00,

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

US Präsident Trump hat John Bolton zum Nationalen Sicherheitsberater ernannt. Prinz Muhammad Bin Salman ist auf PR Reise in England und den USA. Er sondiert die Bereitschaft der Angelsachsen und Israelis, Saudi Arabien Atomkraftwerke und Atomwaffen zu gestatten. Die Regierungen von Amerika, Israel und Saudi-Arabien bilden als Alliierte gegen Syrien, den Iran und Russland eine gemeinsame Front. Bolton will seit 2003 den Krieg mit dem Iran.

Für den Nahen Osten und die Welt stehen damit die Zeichen auf Sturm. Neue Kriege kündigen sich an.

Die Berichterstattung der deutschen McMedien aber plätschert dahin. Sie ist irrelevant, irreführend und erfüllt angesichts der Gefahr den journalistischen Straftatbestand der Lückenpresse.

Die Tagesschau z.B. berichtet  nichts über die genannten Entwicklungen, aber über den Antrittsbesuch des deutschen Außenministers Heiko Maas in Israel: „Er will zeigen, wie wichtig ihm das deutsch-israelische Verhältnis ist, die deutsche Verantwortung für und nach dem Holocaust.“ Maas wolle vor allem Antisemitismus und Rassismus bekämpfen. Deswegen träfe er auf mehr Sympathie als der ehemalige Außenminister Gabriel. O-Ton Heiko Maas: „Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen.“ Und: „Die Verantwortung für und die Solidarität mit dem jüdischen und demokratischen Staat Israel, einzutreten für seine Sicherheit und gegen Antisemitismus – das steht im Zentrum unseres außenpolitischen Koordinatensystems.“

Diese Art der ritualisierten Kommunikation und ihre ebenso ritualisierte mediale Aufbereitung ist angesichts der angekündigten Kriege im Nahen Osten bestenfalls irrelevant, wahrscheinlich aber ein Symptom der Realitätsverweigerung der deutschen Außenpolitik, die nur als verantwortungslos bezeichnet werden kann.

Denn Verantwortung bedeutet, die Folgen von Entscheidungen und Taten zu bedenken und für sie einzustehen. Heiko Maas hingegen reist nach Israel, um die richtige Gesinnung zu demonstrieren.

Das Land, das Heiko Maas bereist, ist nicht in Gefahr, von übermächtigen Feinden vernichtet zu werden. Maas spricht zu der Regierung einer militärisch absolut überlegenen Atommacht, als ob wir uns im Jahre 1950 befänden, es sich um misshandelte Menschen handelt, die gerade knapp einem Massenmord entflohen sind und Schutz und Hilfe brauchen.

Das heutige Israel weiß sich sehr gut durchzusetzen, es hat die einzige Supermacht der Welt fast bedingungslos an seiner Seite, mit Trump und Bolton wird diese Tendenz noch stärker werden,

 » Lees verder