Kurz eingeworfen: Trump will “mit Nachdruck” auf den mutmaßlichen Chemiewaffenanschlag in Syrien reagieren | www.konjunktion.info

12-04-18 08:50:00,

Kurz eingeworfen - Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09Kurz eingeworfen - Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Kurz eingeworfen – Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Das große Ablenkungsmanöver geht weiter, während die Weltwirtschaft immer instabiler wird. Syrien wurde von den Planern einmal mehr “ins Spiel gebracht”. Ein sich ausweitender regionaler Krieg scheint möglich. Die internationalen Spannungen nehmen zu.

Basierend auf Behauptungen, dass die Assad-Regierung chemische Waffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt hat, obwohl keinerlei konkreten Beweise dafür existieren.

Im Grunde genommen warne ich seit Jahren davor, dass ein bestimmter Auslöser (Syrien, Nord-Korea, Ukraine,…) genutzt werden wird, um die “Beziehungen zwischen Ost und West” für die Öffentlichkeit “gegen die Wand fahren zu lassen”. Im heutigen Hauptartikel Ost vs. West: Der Dritte Weltkrieg wird ein Wirtschaftskrieg sein schrieb ich, dass eine Konfrontation zwischen Ost und West nicht in Form eines Nuklearkrieges, sondern als Wirtschaftskrieg stattfinden wird. Sollte Washington wirklich illegal militärisch in Syrien eingreifen, werden Peking und Russland in Form von wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen und ggf. kleineren Militäraktionen (Stichwort Abschuss von US-Raketen) reagieren. Inbesondere ein erneuter Raketenbeschuss durch die USA/NATO Syriens scheint wahrscheinlich, wenn man die Kriegsrhetorik Donald Trumps betrachtet:

Präsident Trump sagte den Reportern am Montagabend, dass die USA “mit Nachdruck” auf den mutmaßlichen Chemiewaffenanschlag in Syrien am vergangenen Wochenende reagieren würden. Er lehnte es jedoch ab zu diskutieren, wann eine solche Reaktion stattfinden würde.

“Wir treffen eine Entscheidung darüber, was wir in Bezug auf den schrecklichen Angriff tun, der in der Nähe von Damaskus durchgeführt wurde, und wir werden diesem begegnen, und wir werden diesem entschlossen entgegentreten”, sagte der Präsident bei einem Treffen mit führenden Militärführern im Weißen Haus. “Wann, werde ich nicht sagen, weil ich nicht gerne über das Timing spreche.”

Zu den Anwesenden des Treffens gehörten Vizepräsident Mike Pence, Verteidigungsminister Jim Mattis und der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabschefs, General Joseph Dunford. John Bolton, der seinen ersten Arbeitstag als Berater für die nationale Sicherheit begann, saß im Kabinettszimmer links von Trump.

Trump sagte, die Gruppe werde “heute oder sehr bald eine Entscheidung treffen und man wird die Entscheidung mitbekommen.”

(President Trump told reporters Monday night that the U.S. would respond “forcefully” to this past weekend’s suspected chemical attack in Syria,

 » Lees verder