Trump vs. Federal Reserve: Die USA als Opfergabe auf dem Alter der Neuen Weltordnung | www.konjunktion.info

27-07-18 10:07:00,

Immer wieder wird einem die Frage gestellt, wo denn die Ursprünge des uns allumfassenden und alles zerstörenden Globalismus zu finden sind. Viele glauben, dass die Wurzel der Globalisierung in den USA liegen, dass der US-amerikanische Imperialismus die Basis für das globalistische Schema darstellt und dass der US-Dollar der wichtigste und auch einzige Hebel ist, der diese Macht stützt.

Das ist aber eine naive Vereinfachung der Realität.

Zahlreiche falsche Annahmen und Gedankenkonstrukte gehen von der Idee aus, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) den USA und dem US-System gegenüber loyal wären. Beispielsweise hat man in den letzten Jahren immer wieder das Argument gehört, dass die Federal Reserve “niemals ihr Quantitative Lockerung (QE) beenden” würde, dass die Fed “niemals die Aktienmärkte fallen lassen” würde, dass sie “niemals die Zinsen erhöhen” würde, dass sie “niemals ihre Bilanz zurückfahren” würde, usw. usf.. All diese Annahmen basierten dabei auf der Idee, dass die Zentralbanken und die IGE die US-Wirtschaft und das US-Dollar-System benötigen würden, damit sie die finanzielle Kontrolle über die Welt behalten bzw. festigen können.

Aber all diese Annahmen haben sich als falsch herausgestellt wie die letzten Jahre zeigen, wenn man sich die echten Fundamentaldaten anschaut, die aufgrund der direkten Effekte – ausgelöst durch das Ende der künstlichen Unterstützungsmaßnahmen seitens der Fed für die US-Wirtschaft – alles andere als gut aussehen. Insbesondere haben wir eine massive Ausweitung der Verschuldung bei den Unternehmen und Konsumenten erlebt, die es so vor dem Crash von 2008 noch nie gegeben hat.

Aber das allein ist noch nicht alles. Es gibt zahlreiche Beispiele wie Offizielle der Fed bestätigen, dass ein Zusammenbruch an den Märkten und damit der Wirtschaft erfolgen wird, sobald die Fed ihre “Unterstützungslinien kappt”. Inklusive des jetzigen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, der die Folgen von Bilanzreduzierungen und Zinserhöhungen bereits im Jahre 2012 aufzeigte. Das bedeutet, dass Kritiker meiner Thesen nicht mehr argumentieren können, dass sich die Fed irgendwie nicht “bewusst” sei, was sie mit ihren Entscheidungen und ihrem Vorgehen an Konsequenzen auslöst. Die Zentralbanker WISSEN ganz genau, was die da gerade tun und welche Folgen es haben wird. Sie bringen die US-Wirtschaft gezielt zu Fall, währen die Zinsen langsam aber stetig erhöht werden.

 » Lees verder