14 Fragen plus Nachfragen an Daniele Ganser

27-08-18 09:28:00,

Urs P. Gasche / 27. Aug 2018 –

Er sei der «Superstar der Verschwörungstheorien» (SoZ) und leide an «Verfolgungswahn» (Schawinski). Infosperber hat ihn interviewt.

«Illegale Kriege»

1. FRAGE
GASCHE: Ihr Buch über «illegale Kriege» der Nato-Länder seit dem Zweiten Weltkrieg behandelt viele militärische Interventionen des Westens, vom Iran 1953 über Guatemala, Ägypten, Kuba, Vietnam, Nicaragua, Libyen, Panama, Serbien, Afghanistan, Irak bis in den jüngsten Jahren zu Syrien und Jemen.
Alle diese militärischen Einsätze und Kriege hätten gegen die Uno-Charta verstossen und seien deshalb illegal erfolgt. Das «Imperium USA» habe seit dem Zweiten Weltkrieg über 20 Millionen Todesopfer zu verantworten.
Trotzdem aber herrscht bei uns die Meinung vor, dass nicht die Nato, sondern in erster Linie die Sowjetunion und heute Russland das Völkerrecht missachten und gegen Menschenrechte verstossen, sowie auch China, das sich im Chinesischen Meer gewaltsam ausbreiten will. Wie erklären Sie sich das?

GANSER: Seit dem Zweiten Weltkrieg haben die Leitmedien NZZ, Spiegel, ARD, ZDF und SRF stets vorwiegend Negatives über Russland berichtet und die USA meistens in einem positiven Licht dargestellt. Beispielsweise sogar, als die Nato im Jahr 2011 Libyen bombardierte.

GASCHE: Die Sowjetunion wurde doch mit Recht an den Pranger gestellt, als sie mit Panzern 1956 in Ungarn und 1968 in der Tschechoslowakei einmarschierten, und 1979 in Afghanistan.

GANSER: Ja. Das waren ebenfalls illegale Kriege und klare Verstösse gegen das Völkerrecht, weil weder ein Mandat der Uno vorlag noch eine legitime Selbstverteidigung. Das Gleiche gilt für Chinas Invasion von Tibet 1951. Doch die USA und die Nato haben seit 1945 viel mehr Kriege geführt. Auf diesem Auge sind wir blind.

DAS UNO-VERBOT VON KRIEGEN

Die Charta der UNO hat das Gewaltverbot in Artikel 2 verankert:

«Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede … Androhung oder Anwendung von Gewalt.»

Zu diesem Kriegsverbot sieht die Charta nur zwei Ausnahmen vor: 1. Das Recht auf Selbstverteidigung, wenn ein Land angegriffen wird. 2. Wenn der UNO-Sicherheitsrats mit einem Mandat den Krieg gegen ein Land beschliesst.

Geheimarmeen der Nato

2. FRAGE
GASCHE: In Ihrer Doktorarbeit hatten Sie aufgedeckt, dass hinter politisch motivierten Terroranschlägen in Italien, die man den «Roten Brigaden» und andern Linksextremen in die Schuhe schob,

 » Lees verder