Der elfte September. – Wir sitzen auf einem Pulverfass und die Verantwortlichen sind unberechenbar wie noch nie. – www.NachDenkSeiten.de

11-09-18 08:06:00,

11. September 2018 um 9:00 Uhr | Verantwortlich:

Der elfte September. – Wir sitzen auf einem Pulverfass und die Verantwortlichen sind unberechenbar wie noch nie.

Veröffentlicht in: Aufrüstung, Gedenktage/Jahrestage, Militäreinsätze/Kriege, Neoliberalismus und Monetarismus, Terrorismus

Marco Wenzel – thailändischer Mitarbeiter der NachDenkSeiten – hat zusammengetragen, was sich alles schon an einem Tag wie heute, am 11. September, ereignet hat. Hier sein interessanter Rückblick. Albrecht Müller.

Teil 1: Chile

Der 11. September 1973 war ein Dienstag. An diesem Dienstagmorgen, dem Morgen des letzten Tages in seinem Leben, war Präsident Allende von einem Telefonanruf geweckt worden. Verrat lag in der Luft. Die Putschisten bewegten sich auf die Hauptstadt zu. Allende begab sich sofort zu seinem Amtssitz, um die Gefahr abzuwehren.

Gegen acht Uhr morgens melden sich die Putschgeneräle zum ersten Mal öffentlich über einen Radiosender. Sie fordern Salvador Allende, den Präsidenten Chiles und Hoffnungsträger der Armen, auf, sich zu ergeben. Ein Flugzeug stünde für ihn bereit, das Land zu verlassen. Allende lehnte ab. Er wolle keinen Verrat begehen wie seine Generäle, so seine Antwort. Er würde kämpfen. Daraufhin fuhren Panzer vor dem Amtssitz des Präsidenten auf und begannen, den Präsidentenpalast, die Moneda, zu beschießen. Gegen Mittag bombardierten Militärflugzeuge das Gebäude.

Allende kämpfte bis zur letzten Patrone, nur mit einem Gewehr bewaffnet. Er stellte es jedem seiner Getreuen und seiner Mitarbeiter frei, sich zu ergeben und das Haus zu verlassen. Dann koordiniert er die Verteidigung zusammen mit denen, die sich den Verrätern des Vaterlandes nicht ergeben wollen. „Allende ergibt sich nicht, mierda“, waren seine letzten Worte. Er stirbt als Held. Pablo Neruda, sein Freund, der Dichter, stirbt wenige Tage später, untröstlich, in einem Krankenhaus in Santiago. Ob er einem Krebsleiden erlag oder auch er einem heimtückischen Giftmord zum Opfer fiel, ist bis heute nicht geklärt.

Nach dem Putsch begann eine Welle von Mord und Totschlag, wie Chile sie vorher noch nicht erlebt hatte. Die Militärjunta ernannte General Augusto Pinochet zu ihrem Vorsitzenden. In diesem düsteren September des Jahres 1973 hat Chile seine Besten verloren. Sie wurden ermordet von einer Allianz aus Kapital, Armee und den USA.

Ein Blick zurück. Im Jahr 1953 hatten die USA bereits im Iran Präsident Mossadegh gestürzt und das Regime des Shah dort installiert,

 » Lees verder