Facebook nutzt eure Telefonnummern für Werbung, auch wenn ihr sie nur zu Sicherheitszwecken angegeben habt

27-09-18 07:52:00,

Auch wenn du bei Facebook eigentlich nur eine Trash-Email-Adresse angegeben hast: Es ist gut möglich, dass das Unternehmen schon längst deine drei weiteren Email-Adressen sowie deine private und geschäftliche Telefonnummer kennt.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Denn was Facebook über dich weiß, ist nicht darauf beschränkt, was du selbst auf deinem Profil preisgibst oder welche Personen auf deiner Facebook-Kontaktliste stehen. Neben diesen beeinflussbaren Faktoren wertet Facebook hinter dem Rücken seiner Nutzer*innen weitere Informationsquellen aus und legt „Schattenprofile“ an, die es geheim hält, aber trotzdem für verschiedene Zwecke nutzt.

So kann es passieren, dass uns Facebook eine Person als Freundin vorschlägt, obwohl seit Jahren kein Kontakt mehr bestand. Oder dass jemand eine maßgeschneiderte Werbeanzeige basierend auf einer geschäftlichen Telefonnummer erhält, die er oder sie selbst nie auf Facebook angegeben hat.

An die dazu notwendigen Informationen gelangt Facebook in solchen Fällen beispielsweise durch die Auswertung von Handy-Kontaktlisten. Erlaubt jemand Facebook den Zugriff auf ein Adressbuch, erhält Facebook die Daten aller Personen, die darin auftauchen. An diese sensiblen Informationen gelangt Facebook zum Beispiel über den Messenger oder die Funktion „Finde Freunde“, die insbesondere neuen Usern angeboten wird.

Gezielte Werbung über Telefonnummern

Dass die Schattenprofile nicht nur für Freundschaftsvorschläge, sondern auch für Werbeanzeigen genutzt werden, haben die Forscher Giridhari Venkatadri, Piotr Sapiezynski und Alan Mislove der Northeastern University in Boston zusammen mit der Forscherin Elena Lucherini an der Princeton University in einer Studie [pdf] aufgedeckt.

Was viele nicht wissen: Um zugeschnittene Werbung gezielt auszuspielen, nutzt Facebook häufig Kontaktinformationen wie Namen, Geburtsdaten, Telefonnummern oder Emailadressen. Wer eine Werbeanzeige verbreiten will und bereits über eine Kontaktliste mit Personen der Zielgruppe verfügt, kann diese bei Facebook hochladen. Die Daten werden pseudonymisiert und dann mit den existierenden Facebook-Profilen abgeglichen. Gibt es Übereinstimmungen, wird eine maßgeschneiderte Zielgruppe erstellt. Telefonnummern und E-Mailadressen werde so zu universellen Identifiern: Firmen können mit dieser „Custom Audience“-Funktion auf Facebook haargenau die Personen erreichen, die sie schon aus anderen Zusammenhängen können. Nach Angaben von Facebook werden die extern hochgeladenen Informationen anschließend wieder gelöscht.

Möchte ein Unternehmen eine Werbeanzeige über Telefonnummern ausspielen, wird die hochgeladene Liste dafür nicht nur mit den Telefonnummern abgeglichen,

 » Lees verder