Gastbeitrag: Target2 Minenfeld | www.konjunktion.info

12-10-18 10:37:00,

Gastbeitrag von Dr. Siegfried von Hohenhau – Verantwortlich für den Inhalt und dessen Richtigkeit ist alleine der Gastautor. Der Inhalt muss nicht zwingend die Meinung des Betreibers von www.konjunktion.info wiederspiegeln. Eventuelle Anfragen, Ansprüche, o.ä. sind direkt an den Gastautor zu stellen. Eine Veröffentlichung auf einer anderen Plattform als www.konjunktion.info ist zuvor mit dem Gastautor Dr. Siegfried von Hohenhau abzuklären. Urheberrechte usw. liegen allein beim Gastautor Dr. Siegfried von Hohenhau. Seine Website finden Sie unter  www.target2.de.

Target2  Minenfeld
zur Target2-Debatte im Bundestag
(s.a. www.target2.de)

von Dr. Siegfried von Hohenhau
(10.10.2018)

Vor wenigen Tagen wurde im Bundestag erstmalig die Target2-Problematik diskutiert. Die Target2-Forderungen der Bundesbank (BuBa) erreichen nun knapp eine Billion Euro.  Neben  qualifizierten Aussagen der MdBs Dr. Hollnagel (AfD), Schäffler (FDP) und Boehringer (AfD) [1]  fielen die MdBs Berghegger (CDU/CSU), Steffen (SPD), Schick (Die Grünen), Fabio de Masi (Die Linke) und insbesondere Alois Karl (CDU/CSU) durch Unsachlichkeit, erschreckende Inkompetenz, Begriffsverwirrung und völlige Abwesenheit jedweden Grundwissens auf. [2] In völliger Verkennung der Prinzipien der ZB-Geldschöpfung verstieg sich etwa MdB Berghegger  zur Aussage:

„Der Euro hat keinen Gegenwert mehr in Gold oder in anderen Sicherheiten.“

Ein Blick in die Bilanzen/Satzungen der NZBen des Eurosystems, genügt, um diesen Unsinn des „Währungsexperten“ der Union zu widerlegen: Zentralbank-Geld entsteht über die Bilanz einer Zentralbank erst durch die Inpfandnahme von notenbankfähigen Sicherheiten, durch Ankauf von Wertpapieren/Devisen/Gold seitens der NZBen, durch die es  (zumindest) papiermäßig gedeckt wird!

MdB Steffen (SPD) propagiert offen den EU-Zentralstaat mit Fiskalunion (zu Lasten Deutschlands!):

„Eine denkbare Alternative zu diesem komplizierten Zahlungssystem wäre […], wenn man also quasi nur die EZB hätte. […]. Aber so weit – das wäre dann die Fiskalunion – sind wir im Euro-Raum noch nicht.“

Die Fiskalunion wird die Zahlungsbilanzkrise innerhalb des Eurosystems nicht lösen.[3] Franzosen und Italiener z.B.  werden sich niemals ihre NZBen samt Gold- und Devisenreserven nehmen lassen.

Peinlich die Ausführungen von MdB  Alois Karl (CDU/CSU), die weder überhört wurden noch – trotz nachträglicher Fälschung  [4] des BT-Plenarprotokolls – vergessen sind. Originalrede (s.u. Fn 3):

„[D]ie heutigen] […] TARGET-Salden [beruhen] darauf, dass die Europäische Zentralbank hohe Ankäufe tätigt: 85 Milliarden Euro haben die aufgekauft in einem Jahr,

 » Lees verder