Von Soros inspiriert: US-Milliardäre planen bunte Revolution gegen Trump

24-10-18 06:12:00,

Die in den USA erfundenen “Maidan”-Technologien, die für politische Umstürze in anderen Ländern gedacht sind, werden nun in den USA selbst ausprobiert – gegen ihren amtierenden Präsidenten Donald Trump.

Als Instrument werden Einwanderer genutzt, die die südliche Grenze der USA überrennen sollen. Nach vorliegenden Angaben steht der US-Milliardär George Soros hinter diesem Versuch, Trump aus dem Amt zu jagen, schreibt das Portal „vz.ru“.

Vor den Kongress-Zwischenwahlen am 6. November soll dem US-Präsidenten und der Republikanischen Partei eine Falle gestellt werden. Kurz vor dem Tag der Abstimmung soll an der südlichen Grenze der USA eine „Karawane mit Einwanderern“ eintreffen. Tausende Menschen sollen die Grenze stürmen.

©
AP Photo / Mark J. Terrill

Trump sagte, dass die Grenze von der Armee überwacht werde. Doch für diesen Fall stehen bereits Journalisten parat. Sie berichteten mit viel Sympathie über die Fortbewegung der Karawane aus Honduras in den Norden. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, wie diese Propaganda-Profis die Zusammenstöße zwischen den Militärs und Einwanderern an der mexikanisch-amerikanischen Grenze beleuchten werden. In den Nachrichten werden Trump und die Republikaner als Verkörperung allen Übels dargestellt.

Bei der nächsten Wahl würde somit die Demokratische Partei punkten – ihre Vertreter werden ihr Mitgefühl gegenüber den Migranten zeigen und ihre Empörung über die Grausamkeit der Militärs ausdrücken. In der weiteren Perspektive wird die Unterdrückung der Einwanderer ein guter Informationsanlass für eine mögliche Amtsenthebung Trumps sein. Berührende Bilder von weinenden Kindern und von Soldaten, die auf die Migranten eindreschen, werden als Beweisstücke dienen. Wenn Präsident Trump es nicht riskiert, die illegalen Einwanderer von der Grenze zu vertreiben, wird er sein Gesicht vor seinen Anhängern verlieren. In ihrer Enttäuschung werden sie nicht für die Republikaner stimmen. Trump wird als armer Schwächling dastehen, der als Präsident seine direkte Verfassungspflicht nicht erfüllen kann – die Grenze des Landes verteidigen.

Diese Methode erinnert sehr an die beim Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch verwendete Methode, der vor die Wahl gestellt wurde — entweder den auf dem Maidan Protestierenden die Machtergreifung in der Ukraine ermöglichen oder ein Bösewicht sein. Diese Maidan-Technologie ist nun für Trump vorbereitet worden. Die Rolle der Opfer spielt die „Karawane der Einwanderer“.

Andere Sputnik-Artikel: USA: Bombe im Briefkasten von Soros gefunden

US-amerikanische und später auch internationale Medien stellten diese „Karawane“ zunächst als chaotische Prozession armer Honduraner dar.

 » Lees verder