assange-ecuador-will-mich-ausliefern

29-10-18 08:35:00,

Politik

21:11 29.10.2018(aktualisiert 21:18 29.10.2018) Zum Kurzlink

Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat erklärt, dass die Behörden von Ecuador ihn aus der ecuadorianischen Botschaft in London ausweisen und an die USA übergeben wollen.

„Ein Vorwand wird gesucht, um meine Zuflucht zu stören (…) und mich an die USA auszuliefern“, sagte er.

©
AP Photo / Kirsty Wigglesworth

Diese Erklärung machte er während einer Videokonferenz mit der ecuadorianischen Hauptstadt Quito, die im Rahmen eines Prozesses stattfand, der von dem

WikiLeaks-Gründer

gegen den ecuadorianischen Außenminister

Jose Valencia

initiiert wurde. Assange hatte gegen die Regierung Ecuadors eine Klage bei Gericht eingereicht, nachdem die Botschaft für ihn Verhaltensregeln festgelegt hatte, die Besuche, den Umgang mit der Außenwelt und die medizinische Betreuung regeln sollten.

©
AP Photo / Frank Augstein, File

Der WikiLeaks-Gründer soll sich mit den ihm aufgezwungenen Bedingungen nicht einverstanden erklärt und den ecuadorianischen Behörden die „Einschränkung des Zugangs zur Außenwelt“ vorgeworfen haben. Dem Rechtsanwalt Carlos Poveda zufolge ist Assange bereit, sich den britischen Behörden zu ergeben, wenn sie garantieren würden, dass er nicht ausgeliefert werde.

Julian Assange versteckt sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London. Er hatte aus Angst, von den schwedischen Behörden wegen seiner Tätigkeit in WikiLeaks an die USA ausgeliefert zu werden, um politisches Asyl  ersucht. Der Präsident von Ecuador, Lenin Moreno, hatte erklärt, dass Assange die Botschaft in London jederzeit verlassen könne, wenn seine Rechte gewahrt bleiben würden.

 » Lees verder