eu-projekt-entwickelt-smarten-lugendetektor-fur-grenzkontrollen

01-11-18 01:33:00,

Ein von der EU finanziertes Forschungsprojekt entwickelt ein automatisiertes System zur Grenzkontrolle. Das Projekt iBordertCtrl baut einen smarten Lügendetektor, der anhand von kleinsten Regungen im Gesicht feststellen soll, ob Einreisende nicht-wahrheitsgetreue Angaben machen. Die Forscher planen baldige Tests an der EU-Außengrenze in Ungarn, Lettland und Griechenland. Das System soll nicht nur Lügen entlarven, sondern auch biometrische Daten von Reisenden sammeln und prüfen.


netzpolitik.org – ermöglicht durch Dich.

Die Entwicklerfirma European Dynamics in Luxemburg verspricht genauere und effizientere Grenzkontrollen durch das System. Die Entwickler wollen das Projekt im August 2019 abschließen. Die EU-Kommission verweist darauf, dass derzeit 700 Millionen Menschen im Jahr in die Europäische Union einreisen. Für Grenzer sei es immer schwerer, die Passdokumente und biometrischen Daten ausreichend zu prüfen. Die Automatisierung soll beim Kampf gegen illegale Einwanderung helfen. Sie nimmt vor allem Menschen aus Nicht-EU-Ländern ins Visier.

Interview mit einem Avatar

Einreisende müssen sich künftig über das System online vorregistrieren. Sie müssen dort Bilder aus ihrem Pass, ihr Visum und einen Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für die Einreise hochladen. Ein eigens geschaffener Avatar lotst die Reisenden dann durch eine Serie von Fragen, die „auf das Geschlecht, die Ethnie und Sprache des Reisenden zugeschnitten“ sind. Die Aufnahmen werden durch Analyse der Mikroexpressionen im Gesicht auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Wie viel Wert solche Messungen haben, ist wissenschaftlich umstritten. Bei einem Test kam das iBorderCtrl-System auf eine Trefferquote von nur 76 Prozent, was seinen praktischen Nutzen in Zweifel zieht.

Ein ähnliches Projekt mit dem Namen AVATAR wurde bereits ab dem Jahr 2014 an einem Flughafen in Rumänien getestet. Dessen Entwicklung wurde vom US-Heimatschutzministerium gefördert und auch an der kanadischen Grenze eingesetzt. Laut den beteiligten Forschern erreichte es eine Trefferquote von 60 bis „manchmal 80 Prozent“.

Beim europäischen Projekt iBorderCtrl werden die Einreisenden an der Grenze in eine Niedrig- und eine Hochrisiko-Gruppe eingeteilt. Bei letzteren werden die Fingerabdruck-Daten nochmals geprüft.

Neben Fingerabdrücken und Videos könnte das System künftig um Identifizierung über Iris-Scans erweitert werden, heißt es in einem Bericht des EU-Magazins Horizon. Außerdem können als Teil des Systems Infrarot-Detektoren die Körperwärme messen, um bei Epidemien kranke Passagiere aussortieren zu können.

 » Lees verder