die-neoliberale-stadt

08-11-18 09:24:00,

Die Zerstörung der Städte
von Craig Murray

Von den drei Wohnungen auf der Etage meiner derzeitigen Mietwohnung in Edinburgh direkt im Viertel Canongate waren zwei bewohnt und eine war eine Ferienwohnung. Seit diesem Monat sind nur noch wir Mieter, die anderen beiden Wohnungen sind Ferienwohnungen. Zuvor habe ich im Apartmentblock Holyrood Park gewohnt. Von den vierzehn Wohnungen auf unserer Etage waren nur drei bewohnt. Elf waren Ferienwohnungen. Unsere Miete wurde alle sechs Monate erhöht. Als sie auf über 1500 Pfund pro Monat – etwa 1700 Euro – gestiegen war, sahen wir uns schließlich zum Auszug gezwungen. Ein Taxifahrer, der mich einmal dorthin nach Hause brachte, erzählte mir, er habe zuvor noch nie einen Bewohner dort abgesetzt, nur Urlaubsgäste; er wusste nicht, dass dort überhaupt jemand dauerhaft wohnte.

Eine Edinburgher Website allein prahlt damit, dass mehr als 2.000 Edinburgher Apartmentbesitzer ihren kurzfristigen Vermietungsservice nutzen – und wahrscheinlich besitzt ein erheblicher Teil dieser mehrere Apartments. Die Behörden können schlichtweg nicht wissen, wie viele Wohnungen in Edinburgh als Ferienunterkünfte dienen. Das Ganze ist ein riesiger Schwarzmarkt, bei dem Einkommenssteuern sowie Brandschutz, Sicherheitsbelange und andere Vorschriften umgangen werden, und der oftmals illegale Untervermietungen einschließt. In dem Apartmentblock, in dem ich nun lebe, gibt es mit Sicherheit Wohnungen, die als Ferienunterkünfte genutzt werden, obwohl sie als Sozialwohnungen vorgesehen sind. Das Ausmaß des Missbrauchs könnte man an der Tatsache ablesen, dass wir eine Tiefgarage mit nur einem schmalen Parkplatz pro Wohnung haben – im Zentrum von Edinburgh gibt es einen hohen Bedarf an Parkplätzen –, doch außerhalb der alljährlichen Festivalzeiten habe ich die Tiefgarage nie mehr als zu 20 Prozentbelegt gesehen.

Zum Teil ist es ein AirBnB-Phänomen, doch nicht nur. Es gibt noch viele andere Websites. Eine Suche nach „nur Apartments“ auf booking.com für den 6. bis 8. November ergibt erstaunliche 877 verfügbare Apartments – zusätzlich zu denen, die bereits vermietet sind, oder die von einer Vielzahl anderer Websites und Agenturen als verfügbar angeboten werden. Es muss mindestens 3.000 nicht als Ferienunterkünfte konzipierte Wohneinheiten geben, die aus dem Edinburgher Wohnbestand genommen wurden und für diesen Zweck genutzt werden. Von diesen stehen, wie ich aus direkter Beobachtung weiß, die meisten für den Großteil des Jahres einfach leer, doch durch Hogmanay und das Festival allein kann ein Wohnungsbesitzer mehr Geld verdienen, als eine arbeitende Familie in einem Jahr an Miete zahlen könnte.

 » Lees verder