wurden-die-12.000-masernfalle-in-der-ukraine-von-der-jungsten-impfkampagne-verursacht-8211-stichting-vaccin-vrij

06-12-18 09:14:00,

UkraineIn den letzten Jahren gab es in der Ukraine einen Mangel an Masernimpfstoffen. Die Impfquote war 2016 mit 31% die niedrigste von Europa, und dennoch gab es keine signifikante Anzahl von Masernfällen. Im Jahr 2017 wurden ausreichend Impfstoffe für eine “Aufholkampagne” bereitgestellt, und 90% der Kinder in der Ukraine erhielten die MMR. Seitdem hat es eine Explosion von Masernfällen gegeben. Der Zähler hat bereits die 12.000 überschritten! Warum ignorieren die Medien den Masernausbruch in der Ukraine? Wir hoffen, dass viele Leute diesen Artikel bis zum Ende lesen werden, weil er wirklich alles auf den Kopf stellt.

 

 

Warum keine Zahlen von 2017?

 
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfolgt die Krankheits- und Sterberaten aller Länder der Welt für alle (Infektions-) Krankheiten. Am 04-05-2018 hat die WHO die folgende Seite auf ihrer Webseite veröffentlicht:
 
Persbericht WHO
 

 
Die Ukraine stellt die Impfquote wieder her in einem gigantischen Bemühen, den Ausbruch von Masern zu stoppen, die in diesem Jahr mehr als 12.000 Menschen getroffen haben.

* Bis jetzt haben sich in diesem Jahr mehr als 12.000 Menschen in der Ukraine mit Masern infiziert. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gab es 9158 Krankenhauseinweisungen und 9 Todesfälle (bis 27. April 2018). Seit Beginn des Ausbruchs im Jahr 2017 wurden groß angelegte Maßnahmen gegen den Ausbruch ergriffen, um die weitere Ausbreitung der Krankheit zu begrenzen.

 
* Im Jahr 2008 erhielten 95% der in Frage kommenden Kinder in der Ukraine ihre zweite (und letzte) empfohlene Dosis des Masern-Mumps-Röteln-Impfstoffs (MMR) gemäß der nationalen Routine. Im Jahr 2016 war dieser Anteil auf 31% gesunken, die niedrigste Impfquote in der Europäischen Region der WHO und eine der niedrigsten in der Welt.

 
* Seit Juli 2017 arbeiten eine nationale “Task Force”, darunter das Gesundheitsministerium, wichtige Interessengruppen und Partner wie die WHO und UNICEF daran, die Impfquote zu erhöhen.

 
* Bis Ende 2017 hat sich die Routineimpfung im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verbessert: 93% der 1-Jährigen erhielten 2017 die erste Dosis MMR planmäßig und 91% der 6-Jährigen erhielten wie empfohlen die zweite Dosis. Die Zahlen für Januar und Februar 2018 zeigen, dass das Land auf dem besten Weg ist, bis Ende des Jahres mit beiden Dosen des MMR-Impfstoffs eine routinemäßige Impfquote von mindestens 95% zu erreichen.1

 
Man könnte leicht zu dem Schluss kommen,

 » Lees verder