ecuadors-ausenminister-fordert-julian-assange-zur-aufgabe-auf

11-01-19 10:54:00,

Julian Assange, der seine Katze nicht behalten durfte. Bild: Ancho/Public Domain

Äußerungen in Interview provozieren heftige Reaktionen von Usern. Gründer von WikiLeaks lebt seit 2012 in Botschaft von Ecuador in London

Ecuadors Außenminister Jose Valencia hat den Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, erneut aufgefordert, sich den britischen Behörden zu stellen. “Wir sehen in dieser Situation für Herrn Assange nur zwei Auswege: endloser Aufenthalt (in der ecuadorianischen Botschaft) oder Kapitulation. Und unserer Meinung nach ist die zweite Möglichkeit die beste für ihn”, sagte er im Gespräch mit dem ecuadorianischen Radiosender FM Mundo Radio.

Ein entsprechender Tweet des Außenministeriums des südamerikanischen Landes provozierte allerdings heftige Reaktionen. “Wir haben diesem Mann so viel zu verdanken, aber ihr behandelt ihn schlicht unfair”, schreibt User Ranalthe Herbert Zometa. Der Ecuadorianer Jesús Velez Loor kritisiert ein “unprofessionelles Statement” des Außenministers. Mehrere User rufen zum Boykott Ecuadors auf.

Assange befindet sich seit dem Sommer 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London. Mit dem Botschaftsasyl konnte er bislang eine Auslieferung an die USA verhindern, wo ihm mutmaßlich eine lange Haftstrafe droht. Nach dem Regierungswechsel in Ecuador und einem radikalen politischen Umbruch unter dem amtierenden Präsidenten Lenín Moreno ist der Schutz für Assange zunehmend gefährdet. Moreno macht kein Hehl daraus, dass er den Schutzsuchenden lieber heute als morgen loswerden möchte.

Die Situation für Assange ist zunehmend schwierig: Nachdem er vor wenigen Tagen die Heizung abgedreht bekommen hat und seine Katze aus den Botschaftsräumen entfernt wurde, befürchteten Unterstützer den Rauswurf des Mittvierzigers. Auch der Austausch des Botschaftspersonals und die Ablösung des bisherigen Botschafters schürten diese Bedenken.

Im Radiointerview mahnte Außenminister Valencia erneut, dass Ecuador genau auf die Einhaltung eines langen Verhaltensprotokolls für Assange achten werde. Unterstützer befürchten, dass jeder Verstoß den Rauswurf des Publizisten zur Folge haben könnte.

Der WikiLeaks-Gründer hatte 2012 Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gesucht, um der Auslieferung nach Schweden zu entgehen, wo er wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs gesucht wurde. Obwohl diese Verfahren 2017 eingestellt wurden, hält die britische Justiz einen Haftbefehl gegen Assange wegen Verstoßes gegen die Kautionsbedingungen aufrecht.

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte Mitte Dezember hatten Parlamentarier aus neun europäischen Staaten die sofortige Freilassung des Publizisten gefordert.

 » Lees verder