militarischer-us-nachrichtendienst-dia-flirtet-mit-begegnungen-der-dritten-art-kenfm.de

22-01-19 10:28:00,

Die Defence Intelligence Agency (DIA), der unter der Leitung des Pentagon stehende militärische Nachrichtendienst der USA, gab diese Woche bekannt, dass sie (die Agency) im Rahmen eines inzwischen nicht mehr existierenden Programms zig Millionen Dollar für dubiose Forschungsprogramme ausgegeben hat, die offensichtlich direkt von der populären Science-Fiction-Serie „Star Trek“ aus den Jahren 1993 bis 1999 inspiriert waren. Im Rahmen der eher in den Bereich der Weltraumfantasie gehörenden „Forschungsprogramme“ spekulierten ganze Gruppen von Wissenschaftlern hochoffiziell z.B. über Tarnkappen, um Raumschiffe unsichtbar zu machen, über „Warp-Antriebe“ und andere exotische Sachen aus den eher zum esoterischen neigenden Randbereichen von Wissenschaft und Technik.

Unter einem „Warp-Antrieb“ (warp ist Englisch und bedeutet „verzerren“, „krümmen“) versteht man im Allgemeinen einen Antriebsmechanismus, der Reisen durch gezieltes Krümmen der Raumzeit mit Überlichtgeschwindigkeit ermöglicht. In der physikalischen Fachliteratur werden im Rahmen der „Allgemeinen Relativitätstheorie“ zwar die Raumzeit und deren Krümmung beschrieben, aber die Idee eines „Warp“-Antriebskonzeptes existiert bisher in Science-Fiction-Literatur und Filmen als Voraussetzung für die interstellare Raumfahrt.

Sinn und Zweck dieser von der DIA beaufsichtigten „Forschung“ war laut jüngster Bekanntmachung, die Wahrscheinlichkeit einer Bedrohung durch Außerirdische aus dem Weltraum zu ermitteln und womöglich auch die Herkunft der Gefahren zu identifizieren, also aus welcher Galaxie die UFOs stammten. Allein für dieses Programm, das offiziell unter dem Namen „Advanced Aerospace Threat Identification Program“ (Fortgeschrittenes Luft- und Raumfahrtprogramm zur Identifizierung von Bedrohungen) bekannt war, gab die DIA im Zeitraum von 2007 bis 2012 rund 22 Millionen US-Dollar aus.

Tatsächlich war dieses streng geheime Programm hauptsächlich damit beschäftigt, sogenannte UFO-Sichtungen und -Begegnungen zu untersuchen. Mindestens ein Bericht mit über 490 Seiten wurde vom „Advanced Aerospace Threat Identification Program“ herausgegeben, in dem die angeblichen UFO-Sichtungen auf der ganzen Welt über mehrere Jahrzehnte dokumentiert wurden. Dieser Bericht wurde bisher jedoch noch nicht veröffentlicht.

Das Programm war seinerzeit auf Geheiß des damaligen Mehrheitsführers des US-Senats, des demokratischen Senators Harry Reid, initiiert worden, wobei der Großteil der Finanzmittel an einen seiner Wahlkampfsponsoren ging, den Milliardär und Aerospace-Unternehmer Robert Bigelow. Die New York Times hatte bereits am 16. Dezember 2017 unter dem Titel „Glowing Auras and Black Money“ über das „geheimnisvolle UFO-Programm des Pentagon“ berichtet. Siehe dazu auch die Washington Post vom selben Tag: „Head of Pentagon’s secret ‘UFO‘ office sought to make evidence public„.

 » Lees verder