China gewinnt den Drohnenkrieg im Nahen Osten

china-gewinnt-den-drohnenkrieg-im-nahen-osten

23-01-19 01:25:00,

Die letzte große Revolution auf den Schlachtfeldern dieser Welt begann mit dem Eintritt in das Zeitalter der Drohne. Insbesondere im Nahen und Mittleren Osten wurde diese zum Symbol des im rechtsfreien Raum agierenden US-Imperiums. In den ersten anderthalb Dekaden des „War on Terror“ hatten die USA noch ein Quasi-Monopol auf die risikolose Exekution aus Tausenden Metern Höhe – doch ist der Geist erst einmal aus der Flasche, ist jeder Versuch, ihn wieder einzufangen, bekanntlich zum Scheitern verurteilt. Von Jakob Reimann

Und so strebten schnell auch andere Länder der Region nach der finanziell, personell und politisch billigen Exekution mittels Drohne. Die Zahl der Armeen mit eigener Drohnenflotte wächst zusehends, ein Multimilliarden-Dollar-Markt mit astronomischen Wachstumsraten tat sich auf – dessen Zuwächse im Wesentlichen nur von einem Akteur erfolgreich bedient werden: China.

Die USA haben ihren Vorsprung verspielt

Das Zugpferd der chinesischen Kampfdrohnen ist die Rainbow-Reihe mit seinem aktuellen Vertreter CH-4, dessen Optik nahezu identisch ist mit der berühmt-berüchtigten Reaper-Drohne der US-Rüstungsschmiede General Atomics, deren markantes Design wohl uns allen vor Augen schwebt, wenn wir das Schlagwort Drohne hören. In den meisten Leistungsparametern weist die chinesische CH-4 zwar eine schwächere Performance auf als die US-amerikanische Reaper, doch kann sie bei einigen Parametern mithalten oder die Konkurrenz gar übertreffen. Auch die Bewaffnung der chinesischen Drohne, der AKD-10-Sprengkopf, ist quasi-identisch mit den Hellfire-Raketen der Reaper (dt. „Sensenmann“). Die hervorstechende Ähnlichkeit folgt einer etwa von Handys oder Autos bekannten Strategie chinesischer Ingenieurskunst: Die Optik eines weltbekannten westlichen Markenprodukts wird kopiert, die Qualität ist zwar minderwertiger als die des Originals, jedoch ausreichend gut – dafür kostet das chinesische Produkt signifikant weniger. Chinesische Drohnen sind 50 bis 75 Prozent billiger als die Originale aus den Staaten.

Dass dieses Kopieren US-amerikanischer Technik wahrscheinlich auf Datenklau aus Peking beruht, legt ein Ende 2015 erschienener Artikel in der Asia Times nahe. Demnach ergaben Datensätze des weltberühmten NSA-Whistleblowers Edward Snowden, dass es allein bis 2010 „mehr als 30.000 Cyberangriffe chinesischer Hacker“ auf Computernetzwerke des Pentagon und anderer US-Militärbehörden gab, um so Daten über „sensible Militärtechnologie hinauszuschleusen“. Zwar fehlt der letzte Beweis, dass hierbei auch Daten zu Drohnen abgeschöpft wurden, doch zitiert die Asia Times den damaligen NSA-Direktor Gen. Keith Alexander, der andeutet, dass es sehr wahrscheinlich ist,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: