Die eigene Welt verändern

die-eigene-welt-verandern

30-01-19 08:52:00,

Ich habe ein Wundermittel entdeckt! Ich habe es immer bei mir. Es wiegt nichts, es kostet nichts und immer, wenn ich ein Problem habe, kann ich darauf zurückgreifen. Es steht mir jederzeit und unbegrenzt zur Verfügung und es hilft mir immer. Je nach Bedarf gibt es mir Energie oder entspannt mich. Es beruhigt meinen Herzschlag, senkt meinen Blutdruck, lindert Schmerzen und löst jede Art von Spannung in mir auf.

Wenn ich nervös bin, gestresst, genervt, durcheinander, unsicher, ängstlich, wütend, aufgebracht, wenn wieder einmal alles daneben läuft, muss ich nur daran denken, von diesem Werkzeug Gebrauch zu machen. Ich halte einen Moment inne in dem, was ich gerade tue, und atme tief durch. Ich spüre, wie die Luft in meine Lungen strömt, in den Bauch, das Becken, bis in den Rücken hinein. Sofort geht es mir besser, egal, ob ich gerade auf einem Zahnarztstuhl sitze, etwas Unangenehmes vor mir habe oder mir den Kopf darüber zerbreche, warum der Nachbar schon wieder so komisch geguckt hat.

Mein Wundermittel ist mein Atem. Atem ist Leben, die Voraussetzung für alle im Körper stattfindenden Prozesse. Er funktioniert immer, egal ob ich gerade einen Marathon laufe oder im Tiefschlaf liege. Wie ein unsichtbarer Hüter passt er mein Leben lang auf mich auf, ohne dass ich dafür etwas machen muss. In mir vollzieht sich etwas ohne mein Zutun. „Es atmet mich“ heißt eine der Formeln des Autogenen Trainings.

Auch wenn ich meinen Atem lenken und damit Prozesse in meinem Organismus bewusst steuern kann — es ist mir unmöglich, aufzuhören zu atmen, so sehr ich mich auch anstrenge. Wenn ich meinem Atem folge, spüre ich, wie ich mich innerlich aufrichte. Einer Säule gleich steigt er in mir auf. Er verbindet mich gleichzeitig mit dem Boden, der mich trägt, mit der Welt, die mich umgibt und mit dem Himmel, dem ich mich entgegenstrecke.

Atmen ist mehr als ein biochemischer Prozess. Mit dem Atem nehmen wir Energie auf, die wir zum Leben brauchen. Über die Atmung können körperlich-vegetative Prozesse wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. In vielen Kulturen wird der Atem mit der Seele in Verbindung gebracht. Er ist eine unsichtbare Brücke zwischen Fein- und Grobstofflichem, Körperlichem und Geistigem.

Der Atem ist Basis vieler Meditationstechniken. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Atem lenken, sind wir ganz da,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: