die-buntwesten-stehen-auf

14-02-19 10:18:00,

Florian Kirner: Herr Flettner, Sie gehören zu den Initiatoren, die, von der Basis der Sammlungsbewegung Aufstehen kommend, eine bundesweite Aktion mit dem Namen „Bunte Westen“ ins Leben gerufen haben. Was ist das für eine Aktion?

Ottopeter Flettner: Die Aktion „Bunte Westen – Wir sind viele, wir sind vielfältig und wir haben die Schnauze voll!“ ist entstanden aus einem von mir einberufenen Stammtisch in Mecklenburg-Vorpommern, wo sich die Anschieber der verschiedenen Ortsgruppen getroffen haben. Wir wollten eine gemeinsame Aktion machen, weil die einzelnen Gruppen in Mecklenburg-Vorpommern noch ziemlich dünn besetzt sind. Daraus ist die Idee eines Aktionsaufrufs entstanden, auch damit die einzelnen Gruppen ihre Themen selbst bestimmen können.

Im weiteren Verlauf hat sich herausgestellt, dass diese Beschreibung der Bewegung selbst – Wir sind viele, wir sind vielfältig und wir haben die Schnauze voll! – das entscheidende Motto für die Aktion sein sollte. Die Aktion selbst ist dann bundesweit verbreitet worden und sehr gut aufgenommen und wiederum verbreitet worden, so dass wir sagen konnten: Wir planen das jetzt mal für den 16. Februar in allen Landeshauptstädten. Wir wollten uns konzentrieren. Wir wollten das nicht in jeder einzelnen kleinen Stadt machen. Wir wollten es an wenigen Punkten in der Bundesrepublik zentrieren, damit wir dort ein starkes Auftreten garantieren können.

„Bunte Westen“ ist offensichtlich ein Bezug auf die Gelbwesten in Frankreich. Was hat diese Bewegung, für Sie ganz persönlich, ausgelöst? Was könnten wir nach Deutschland übertragen?

Man sieht das ja oft falsch. Man denkt, die Gelbwesten waren auf einmal da und glaubt sofort, das können wir in Deutschland auch machen. Aber diese Gelbwestenbewegung hat über ein Jahr hinweg in kleineren Städten und Orten immer wieder Aktionen gemacht, mit drei, vier Leuten und manchmal auch etwas größer.

Durch die geplante Erhöhung der Benzinpreise durch eine höhere Steuer hat das dann diesen landesweiten Hype in Frankreich bekommen und dann wirklich sehr viele Leute auf die Straße gebracht.

Da fehlt in Deutschland etwas. Wir haben kein so brisantes Thema, was ideologieübergreifend alle Menschen so stark aktuell betrifft, dass sie dafür auf die Straße gehen. Deshalb haben wir erstmal eine Aktionsform gewählt, in der von den Aufstehern viele verschiedene Themen angebracht werden können.

Und wir haben es auch Buntwesten genannt, weil es in Deutschland Menschen gibt, die mit den Gelbwesten auch viel Gewalt verbinden,

 » Lees verder