noch-eine-oko-krise-8211-und-keiner-merkt-es

16-02-19 10:09:00,

Bild: Pixnio/CC0

Unsere Nahrung, frisches Wasser, Hygiene und Sauberkeit sind vom Verschwinden der Insekten bedroht

Autofahrer haben es längst gemerkt: Die Zahl der Insekten nimmt ab. Im Vergleich zu früher ist die Windschutzscheibe nach dem Rasen auf der Autobahn kaum mehr mit den lästigen Viechern beschmiert. Was für deutsche Schnellfahrer vielleicht angenehm ist, hat das Potenzial, sich zu einer globalen Ökokatstrophe zu entwickeln.

Für manche Ohren mag dies alarmistisch klingen, und genau das soll es auch: Man kann ohne weiteres davon ausgehen, dass mit einer massiven Reduktion oder gar dem Aussterben von Insekten das Leben auf diesem Planeten, wie wir es kennen, nicht mehr möglich wäre. Unsere Nahrung, frisches Wasser, Hygiene und Sauberkeit, all dies ist mit dem Verschwinden der Insekten bedroht.

Denn diese sind so etwas wie die Multitasker unseres Ökosystems: Nutz- und Wildpflanzen brauchen sie zum Bestäuben (nach Auskunft des Weltrats für Biologische Vielfalt (IPBES) hängen fünf bis acht Prozent der aktuellen Nahrungspflanzenproduktion direkt von der Bestäubung durch Insekten ab. Dies entspricht einem jährlichen Marktwert von vielen hundert Milliarden Euro), der Abbau von Müll und unseren Exkrementen geschieht zum größten Teil über Insekten, vielen Tieren, insbesondere Amphibien, Vögeln und Fischen, dienen Insekten als Nahrung, d.h. ohne Insekten keine Frösche, Lerchen oder Forellen. Aber ohne Insekten gibt es auch keine Zersetzung des Kuh- oder Wildkots.

Stellen wir uns nur einmal vor, überall liegen Extremente herum. Als in Australien Kühe importiert wurden, wurde dieses Szenario zur Realität. Denn die Käfer, die ihn verwertet hätten, gab es dort nicht. Die heimischen Käfer waren nur auf Känguru-Dung spezialisiert. Das Problem konnte nur durch den Import von Dungkäfern aus Südafrika gelöst werden.

Bereits vor 18 Monaten schlugen in Deutschland Experten Alarm. Eine Studie mit Daten von unzähligen ehrenamtlichen Insektenzählern kam zum Schluss, dass die Insektenzahlen in Deutschland dramatisch zurückgehen. Hat es jemand mitgekriegt? Hat die Presse breit drüber berichtet? Oder war Deutschland vielleicht nur ein Einzelfall?

Die letzte Frage hat nun eine wissenschaftliche Übersichtsstudie der Forscher um den australischen Ökologen Francisco Sánchez-Bayo vom Sydney Institute of Agriculture beantwortet.1 Es handelt sich dabei um die erste umfassende wissenschaftliche Analyse zum Rückgang von Insektenpopulationen weltweit. Die Autoren präsentieren einen Überblick über 73 historische Berichte, hauptsächlich aus Nordamerika und Europa,

 » Lees verder