frankreich-wen-reprasentieren-die-gelbwesten

17-03-19 10:38:00,

Bild (Acte IX, 12. Januar): Pascal Maga/ CC BY 2.0

Acte 18 und der “Marsch des Jahrhunderts” für das Klima: Die Bösen und die Guten

Die Luft bei den Gilets jaunes ist nicht raus. Außer Atem waren die Amerikaner gestern auf den Champs-Elysées. “It’s wild”, wurde einer von ihnen in einer Reportage zitiert.

Auf der Prachtstraße war Krieg (“c’était la guerre”), weswegen er gleich dahin sei, sagt ein Franzose mit einer Gelbweste, den Le Monde-Reporter später dort treffen, wo sich die Bösen mit den Guten vermischen: die Demonstranten für ein besseres Weltklima und die Verfechter einer anderen politischen und sozialen Ordnung Frankreichs.

Die Fröhlichen

450.000 sind gestern am 16. März zum großen Protesttag zusammengekommen. Es waren aber nicht nur die Gelben Westen allein, sondern auch die Klimaschützer, die am Samstag mit dem Marche du siècle (wörtlich “Jahrhundertmarsch”) fortsetzten, was sich am Freitag weltweit in Bewegung gesetzt hatte (Schulstreiks: Die Jugend will Taten sehen). Konvergenz war gestern ein Schlagwort, das von größeren Teilen der Gelbwesten und vor allem von ihren verbliebenen Unterstützern in den Medien hochgehalten wurde.

Der “gleiche Kampf”, der mehr als 100.000 Personen in Paris versammelt hat, in einer Demonstration, die “Marsch des Jahrhunderts”, genannt wurde und über 350.000 in 220 Städten in ganz Frankreich, laut Organisatoren. Die Polizeipräfekturen nennen lediglich 36.000 Demonstranten in der Hauptstadt, 8.000 in Montpellier, 2.500 in Marseille, 2.000 in Rennes wie auch in Straßburg. In Lyon waren es 18.000 laut Behörden und 30.000 laut Organisatoren.

Le Monde

Wie immer gibt es von Unterstützern der Gilets Jaunes noch ganz eigene Zahlen: Auf 290.000 schätzte das Syndicat France Police – Policiers en colère die Teilnehmer beim Acte 18. Angedeutet wird allerdings auch in dieser Information eine gewisse Unschärfe, die mit dem Begriff “Konvergenz der Kämpfe” verbunden ist.

Haben die “Gewerkschaftsvertreter der wütenden Polizisten” tatsächlich die Gelbwestenträger bei den Demonstrationen in ganz Frankreich, in 220 Städten, erfassen können und einzig sie gezählt oder doch alle? In diesem Fall läge man zum ersten Mal unter den Zahlen, die andere melden. Die Konkurrenz aber spielt sich, wie der gestrige “Großkampftag” deutlich macht, woanders ab, nämlich auf dem politisch-moralischen Feld und das kann keiner so eindeutig beschreiben und abgrenzen wie Bernard-Henri Lévy:

Auf der einen Seite die Brandstifter und Zerstörer der Gilets jaunes.

 » Lees verder