„Zeigt ihn an wegen Körperverletzung“ – Musiker Hans Söllner macht mobil gegen Jens Spahn

„zeigt-ihn-an-wegen-korperverletzung“-–-musiker-hans-sollner-macht-mobil-gegen-jens-spahn

08-05-19 12:58:00,

Der bayerische Musiker Hans Söllner outet sich dieser Tage als vehementer Impfgegner und macht auf seiner Facebook-Seite Stimmung gegen Gesundheitsminister Jens Spahn und dessen Pläne für eine Impfpflicht.

„Extrem gefährlich“ sei es, was Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit der Einführung der Impfpflicht vorhabe, wettert der Musiker in einem seiner zahlreichen Facebook-Beiträge zu dem Thema. Und alle, die die Pläne des Ministers unterstützen, seien „Schlachtschafe und Nichtwisser“, so Söllner.

Spahn habe nicht die Gesundheit der Bürger im Sinn, sondern die Interessen der Pharmaindustrie. Eine Impfung sei nicht bloß ein harmloser Pikser, vielmehr würde dabei „eine Flüssigkeit aus verschiedenen Giften und Viren“ gespritzt, „die zu schlimmsten Schäden oder Krankheiten führen können“. Außerdem stelle sie keinen umfänglichen Schutz dar, ist sich der Musiker sicher. Er selbst habe alle Kinderkrankheiten gehabt, seine Kinder hingegen hätten einen „natürlichen Impfschutz durch Stillen“.

Söllners Appell:

„Tut euch zusammen und zeigt ihn an wegen fahrlässiger und versuchter Körperverletzung, in manchen Fällen mit Todesfolge.“

Auch für die Medien, die über Spahns Pläne berichten, hat der bayerische Liedermacher eine Botschaft: Sie sollten sich gut überlegen, ob sie den „Größenwahn“ des Gesundheitsministers weiter verbreiten wollten. Zudem fragt sich Söllner, welche Konsequenzen das Durchsetzen der Impfpflicht haben könnte. Von gesellschaftlicher Ächtung der Ungeimpften bis zur Zwangsabtreibung bei Behinderten und Alkoholkranken – offenbar sind der Phantasie des Musikers in puncto Horrorszenarien keine Grenzen gesetzt.

Andere Sputnik-Artikel: Niedersachsen: An Masern erkrankte Person gestorbenAndere Sputnik-Artikel: Impfpflicht: SPD-Chefin Nahles unterstützt Spahns Gesetzentwurf

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: