experte-zu-eu-wahl:-„es-wurde-sich-nicht-viel-andern,-wenn-man-auf-das-parlament-verzichtete“

16-05-19 06:26:00,

Schreckgespenst des Rechtspopulismus, düstere Zukunftsaussichten für das Fortbestehen der EU und Politikverdrossenheit – im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament verunsichern verschiedene Faktoren die Wähler. Hinzu kommt die Frage, was genau dieses Parlament eigentlich macht und ob man es überhaupt braucht.

Sputnik sprach mit dem Buchautor und Europa-Experten Andreas Wehr über die kommenden EU-Wahlen.

Herr Wehr, in weniger als zwei Wochen stehen die Wahlen zum Europäischen Parlament an. Diese werden von vielen Faktoren der Unsicherheit begleitet. Ich will mit ein paar frischen Zahlen anfangen, die aus einer aktuellen Erhebung von YouGov im Auftrag des Think Tanks European Council on Foreign Relations stammen. Laut der Umfrage denken zwei Drittel der Europäer, die EU sei eine gute Sache. Das ist der höchste Zustimmungswert seit 1983. Trotzdem glaubt eine Mehrheit der EU-Bürger, die EU werde in den nächsten 10-20 Jahren zusammenbrechen. Ein Drittel der Befragten hält Konflikte und sogar einen Krieg zwischen EU-Ländern für realistisch. Wie bewerten Sie diese Widersprüche zwischen Zustimmung und düsterer Zukunftsprognose?

EU-Parlament in Straßburg (Archivbild)

©
AFP 2019 / PATRICK HERTZOG

Viele, die der EU gute Noten erteilen und ihr zustimmen, sind auch der Meinung, dass das ganze Projekt gefährdet ist oder in den nächsten Jahren gefährdet sein kann. Da kann es also durchaus Übereinstimmungen geben. Man muss aber zwei Lager unterscheiden. Die einen, die sagen: Ich will die EU nicht, sie soll zusammenbrechen.

Und die anderen, die sagen: Es ist eine gute Sache, aber die EU könnte zusammenbrechen. Solche Umfragen sind immer mit Vorsicht zu genießen, weil unterschiedliche Motive und Stimmungen zusammenkommen können. Dann könnte man beispielsweise einen hohen Wert für die Antwort „die EU wird zusammenbrechen“ bekommen, es wären aber ganz unterschiedliche Motive dahinter.

Überrascht es Sie, dass so viele daran glauben, dass die EU eigentlich keine Zukunft hat?

Man muss sehen, dass der Brexit doch sehr viele Menschen nachdenklich gemacht hat. Es ist so, dass eines der wichtigsten Länder der EU austritt, und da muss man doch fragen: Hat die EU eine Zukunft? Tritt vielleicht noch ein anderes großes Land aus, wie z.B. Italien? Dann könnte es schon an die Substanz der EU gehen. Die Einschätzung der Bürger ist also durch den Brexit und die übrigen Querelen, etwa in der Flüchtlingspolitik oder der Euro-Politik, bestimmt, wo man erkennt,

 » Lees verder