Die Farbe des Wählerbetruges: Grün | Anti-Spiegel

die-farbe-des-wahlerbetruges:-grun-|-anti-spiegel

14-08-19 10:56:00,

Keine Partei in Deutschland tut so offensichtlich das Gegenteil von dem, was sie öffentlich sagt, wie die Grünen. Heute kam zu der langen Liste ein neues Beispiel hinzu.

Die Grünen verkaufen sich gerne als Umweltpartei, als Friedenspartei, als Gesundheitspartei, sozial sind sie sowieso und was nicht noch alles. Dabei stimmen sie meistens gegen die Dinge, die sie medienwirksam verkünden und die Medien lassen es ihnen durchgehen. Und die Abgeordneten der Grünen vergessen alle Prinzipien, für die sie laut eingetreten sind, wenn ihnen schöne Posten angeboten werden. So dreist und prinzipienlos ist keine der anderen deutschen Parteien, die ja auch selbst wahrlich keine Vorbilder beim Thema Lobbyismus sind.

Ein paar Beispiele:

Die Grünen sind gegen fossile Brennstoffe inklusive Erdgas, sagen sie. Und sie sind erst recht gegen Fracking. Und während führende Grüne in Interviews ihren leichtgläubigen Wählern diese Dinge erzählen, stimmen sie gleichzeitig für Subventionen für US-Fracking-Gas in Deutschland und den Ausbau der nötigen Infrastruktur auf Staatskosten. Und zur Finanzierung der Mehrkosten für den Verbraucher, den das mit sich bringt, schlagen sie ein System vor, das alles andere als sozial ist, weil es auch Subventionen für die reichsten Menschen in Deutschland vorsieht, anstatt die ärmsten zu entlasten. Glauben Sie nicht? Lesen Sie es nach und überprüfen Sie es selbst.

Die Grünen sind natürlich Pazifisten und gegen Krieg. Aber sie sind bis heute stolz darauf, den völkerrechtswidrigen Krieg der Nato gegen Jugoslawien ermöglicht zu haben, bei dem ganze Landstriche durch US-Bomben mit abgereichertem Uran radioaktiv kontaminiert wurden. Und aktuell sagen die Verteidigungsexperten der Grünen, dass deutsche Kriegsschiffe im Persischen Golf „zur Deeskalation beitragen“ würden. Wann haben mehr Waffen und Soldaten in einer Krisenregion jemals zur Deeskalation beigetragen? Ich hätte gerne zumindest mal ein Beispiel dafür gehört.

Und natürlich sind die Grünen gegen Glyphosat, das ist doch klar. Das sagen sie auch immer wieder. Aber wer wurde im Januar dieses Jahres Cheflobbyist für Glyphsat? Richtig: Der Grüne Politiker Matthias Berninger. Falls Ihnen der Name nichts sagt, er war unter Renate Künast Staatssekretär und hat sich für gesunde Ernährung eingesetzt. Und unmittelbar danach wurde er Lobbyist für den Schokolriegel-Produzenten Mars. Nachdem er dort ausreichend für gesunde Ernährung gekämpft hat, darf er sich nun als Glyphosat-Cheflobbyist bei Bayer um nachhaltige und umweltfreundliche Landwirtschaft kümmern.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: