Herzkrankheiten: Gesunder Lebensstil hilft mehr als Medikamente

herzkrankheiten:-gesunder-lebensstil-hilft-mehr-als-medikamente

22-09-19 09:48:00,

Die billigste und umfassendste Prävention gegen Krankheiten: Seinen Körper bewegen. © sauerland

Chantal Britt / 22. Sep 2019 –

Erfolg eines jahrzehntelangen Präventionsprogramms in Finnland: Über 80 Prozent weniger Todesfälle

Veränderungen des Lebensstils sind die kostengünstigsten und nachhaltigsten Massnahmen, um Risiken für Herzkreislauferkrankungen und andere nicht übertragbare Krankheiten in der Bevölkerung zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Auswertung eines grossangelegten Präventionsprogramms, das die finnischen Gesundheitsbehörden 1972 just in der Gegend gestartet hatten, welche in den 1960er Jahren die weltweit höchste Sterberate durch Herzerkrankungen verzeichnete.

Dank des Gesundheitsprogramms verringerte sich von 1972 bis 2014 die Sterberate durch Herzerkrankungen in der finnischen Bevölkerung mittleren Alters um 84 Prozent. Etwa zwei Drittel dieses Rückgangs sind auf eine Reduktion der Risikofaktoren und ein Drittel auf die seit den 1980er Jahren verbesserten Behandlungsmöglichkeiten zurückzuführen. Diese Studienergebnisse wurden bereits im Juni 2018 in der Fachzeitschrift «Global Cardiology Science & Practice» veröffentlicht, aber in der Schweiz wurde nur wenig darüber berichtet.

In den 1970er Jahren machte die weltweit erste Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Lebensstil, Ernährung und Herzerkrankungen, die sogenannte «Seven Countries Study» Schlagzeilen. Diese zeigte unter anderem, dass in Finnland Männer mittleren Alters weltweit die höchsten Cholesterolwerte aufwiesen. Bis zu 60 Prozent der Finnen rauchten, und auch in Bezug auf Bluthochdruck und Herzerkrankungen mit Todesfolge lagen sie weit über dem Durchschnitt. Und dies v.a. in Nordkarelien, einer dünn besiedelten strukturschwachen Provinz an der Grenze zu Russland, wo sich die Einheimischen bereits daran gewöhnt hatten, dass Männer im relativ jungen Alter von 40 und 50 Jahren an einem Herzinfarkt starben.

Die lokale Bevölkerung zeigte sich vermehrt besorgt über die extrem hohen Todesraten aufgrund von Herzerkrankungen und forderte von der finnischen Regierung griffige Massnahmen. Die Antwort war das Projekt Nordkarelien, welches das ehrgeizige Ziel verfolgte, durch flächendeckende Gesundheitsförderung den Zustand einer ganzen Bevölkerung zu verbessern. Dank gezielten Präventionsprogrammen und Kampagnen für einen verbesserten Lebensstil, ausgewogene Ernährung und Raucherentwöhnung an Schulen, am Arbeitsplatz, in Zeitungen und am Fernsehen konnten innerhalb von fast 40 Jahren der Raucheranteil sowie Cholesterol- und Blutdruckwerte gesenkt werden.

Die Sterblichkeit durch Herzerkrankungen lag in Finnland 1972 bei 470 pro 100’000 Männern im Alter von 35-64 Jahren – in Nordkarelien bei etwa 690 Todesfällen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: