trumps-handelskrieg-gerechtfertigt?-–-so-„fair-und-offen“-ist-deutscher-export

08-10-19 07:30:00,

Die EU habe die Vereinigten Staaten mit Zöllen „sehr gemein“ behandelt, moniert US-Präsident Trump. Nun hat Washington Gegenzölle in Milliardenhöhe angekündigt. Bundesaußenminister Maas reagiert empört und fordert „fairen und offenen“ Handel. Doch wie offen und fair ist der deutsche Export wirklich?

Die USA wollen wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer „Airbus“ sogenannte Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus der Europäischen Union verhängen. So soll bei der Einfuhr von Flugzeugen ab dem 18. Oktober eine zusätzliche Abgabe von zehn Prozent erhoben werden. Bei vielen anderen Produkten wie Käse, Wein, Butter, Olivenöl und Kaffee soll es ein Strafzoll von 25 Prozent sein. Die Zölle würden demnach vor allem Produkte der Länder treffen, die für die „Airbus“-Subventionen verantwortlich sind. Das sind Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Die EU habe die USA seit vielen Jahren mithilfe von Zöllen und Handelsschranken „sehr gemein“ behandelt, schrieb US-Präsident Donald Trump am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Die von der Welthandelsorganisation (WTO) gegebene Erlaubnis für die Vergeltung sei „ein hübscher Sieg“.

The U.S. won a $7.5 Billion award from the World Trade Organization against the European Union, who has for many years treated the USA very badly on Trade due to Tariffs, Trade Barriers, and more. This case going on for years, a nice victory!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) October 3, 2019

Nach den Ankündigungen der US-Seite erwartet Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine Zuspitzung des Handelsstreits mit den USA. „Die USA haben das Angebot der EU zu einer einvernehmlichen Lösung ausgeschlagen und gehen stattdessen den Weg der Konfrontation“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ am Freitag. Die EU werde nun reagieren müssen und nach der Genehmigung durch die WTO wohl ihrerseits Strafzölle erheben.

Europa sei nach wie vor bereit, mit Washington gemeinsame Regeln für Subventionen in der Luftfahrtindustrie auszuhandeln, bemerkte Maas: „Noch besteht die Chance, weiteren Schaden von der Weltwirtschaft zu verhindern. Denn von offenem und fairem Handel profitieren alle.“

Von offenem und fairem Handel profitieren alle. Doch die USA haben das Angebot der EU zu einer einvernehmlichen Lösung ausgeschlagen und gehen den Weg der Konfrontation. Wir halten das für falsch, auf beiden Seiten bezahlen ArbeitnehmerInnen und VerbraucherInnen den Preis. (1/2)

— Heiko Maas ** (@HeikoMaas) October 4, 2019

„Herr Maas hat einfach null Ahnung, 

 » Lees verder