Eine Lüge jagt die andere, trotzdem darf die Deutsche Welle weiterhin in Russland arbeiten | Anti-Spiegel

eine-luge-jagt-die-andere,-trotzdem-darf-die-deutsche-welle-weiterhin-in-russland-arbeiten-|-anti-spiegel

08-11-19 08:20:00,

Die Deutsche Welle darf in Russland ungehindert weiterarbeiten, aber anstatt das stillschweigend zur Kenntnis zu nehmen, legt sie mit einer weiteren Lüge nach.

Bei den Protesten in Moskau um Sommer hat der deutsche Auslands-Staatssender „Deutsche Welle“ eine unrühmliche Rolle gespielt. Anstatt, wie für Medien üblich, über die Proteste zu berichten, hat die Deutsche Welle aktiv zu den Demonstrationen aufgerufen. Man stelle sich einmal vor, RT-Deutsch würde zu – noch dazu nicht genehmigten – Pegida-Demonstrationen in Berlin aufrufen, wie wohl die Reaktion der deutschen Politik wäre.

Die Deutsche Welle hat die russischen Vorwürfe zwar bestritten, aber das war wohl eher für das deutsche Publikum gedacht, denn die Tweets, in denen die Deutschen Welle aktiv zur Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen aufgerufen hat, sind immer noch online. Man muss nur Russisch können, um sich selbst zu überzeugen. Zweifel sind ausgeschlossen, wie ich hier mit allen Quellen aufgezeigt habe.

In der Folge haben in Russland viele Politiker gar ein Verbot der Deutschen Welle in Russland gefordert. Am Mittwoch hat das für die Frage zuständige russische Außenministerium seine Entscheidung verkündet. Auf einer Konferenz zur Pressefreiheit der OSZE in Moskau sagte der russische Außenminister Lawrow:

„Wir haben Vertreter der Deutschen Welle eingeladen und Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat mit ihnen geredet. Sie haben eingeräumt, dass sie sich im Zusammenhang mit den damaligen Ereignissen in Moskau nicht ganz korrekt verhalten haben. Es ist eine Sache, zu berichten, aber es ist etwas anderes, Menschen aufzustacheln. De facto haben sie an der Vorbereitung der Proteste, der unerlaubten Aktionen teilgenommen, indem sie Menschen zu den Versammlungsorten geführt und sogar zur Teilnahme selbst aufgerufen haben. Das ist wohl nicht die Funktion der Medien.“

Das löste ein mediales Ping-Pong-Spiel zwischen russischem Außenministerium und der Deutschen Welle aus, denn die Deutsche Welle hat diese Aussagen von Lawrow umgehend dementiert:

„Wir möchten folgendes klarstellen: Ein solches Treffen hat nicht stattgefunden. Die DW hat darüberhinaus keinen Anlass, sich für die objektive journalistische Arbeit ihrer Korrespondenten und Redakteure zu entschuldigen.“

Das ließ Frau Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, die für ihre durchaus spitze Zunge bekannt ist, nicht auf sich sitzen. Auf Facebook antwortete sie:

„Nein, DW muss sich nicht entschuldigen. Sie müssten sich danach auflösen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: