2. Teil der Serie: Wikipedia als Instrument für Rufmord und Beschränkung der Meinungsfreiheit | Anti-Spiegel

2.-teil-der-serie:-wikipedia-als-instrument-fur-rufmord-und-beschrankung-der-meinungsfreiheit-|-anti-spiegel

10-12-19 07:00:00,

Am Montag habe ich eine neue Sonderreihe über Wikipedia begonnen und Behauptungen über das „Online-Lexikon“ aufgestellt, die ich nun belegen werde.

Ich habe am Montag behauptet, dass Wikipedia kein Online-Lexikon ist, sondern ein Instrument der transatlantischen und pro-israelischen Propaganda. In dieser Funktion soll es erstens durch Desinformation und selektiv zusammengestellte Texte die öffentliche Meinung beeinflussen, denn viele Leser der Wikipedia glauben, sie fänden dort die Wahrheit und glauben den Artikeln unkritisch. Aber Wikipedia hat noch eine zweite Funktion: Es soll Menschen, die sich gegen diese Propaganda stellen, mundtot machen, indem es sie verleumdet.

Wie das gemacht wird, können wir am Beispiel von Uwe Steimle analysieren. Der beliebte Kabarettist wurde gerade beim MDR gefeuert, weil seine (angeblich) rechte Einstellung nicht gefällt. Der MDR veröffentlichte seine Begründung per Twitter.

MDR beendet Zusammenarbeit mit Uwe #Steimle: Die @mdrde-Sendereihe „Steimles Welt“ wird 2020 nicht fortgesetzt. Der MDR sieht keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. pic.twitter.com/BmowFXnCOx

— MDR Presse (@MDRpresse) December 4, 2019

Steimle wurde, so kann man es in der Begründung lesen, gefeuert, weil er dem MDR „mangelnde Staatsferne“ vorgeworfen hat. Daran kann man eindrücklich sehen, was die Meinungsfreiheit heute noch wert ist. Die „öffentlich-rechtlichen Sender“ sind nun einmal staatlich und nicht privat. Geleitet werden sie von Menschen, die von den in den Parlamenten vertretenen Parteien ernannt werden. Und finanziert werden sie durch Beiträge, die per vom Staat erlassenem Gesetz zwangsweise jeder bezahlen muss, ob er diese Sender nutzt, oder nicht. Da kann man schlecht behaupten, diese Sender wären „staatsfern“, im Gegenteil.

Ein weiterer Vorwurf gegen Steimle lautet, dass er in einem Interview gesagt hat, Deutschland sei „ein besetztes Land“. Im Spiegel klang die Zusammenfassung der Vorwürfe so:

„Der sächsische Komiker ist wegen seiner politisch kontroversen Äußerungen seit Langem umstritten. In dem von Jacobi angesprochenen Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ hatte der 56-Jährige Deutschland als „besetztes Land“ bezeichnet und einen staatsfernen Rundfunk bestritten. Im vergangenen Juni ließ sich Steimle mit einem „Kraft durch Freunde“-Shirt fotografieren – eine Anspielung auf die nationalsozialistische Freizeitorganisation.“

Das T-Shirt war keineswegs eine Anspielung auf die nationalsozialistische Freizeitorganisation, wie der Spiegel seinen Lesern erklärt. Der Satz ist über 40 Jahre alt und ist eine eindeutige Kritik an nationalsozialistischen Ideen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: