Jahrespressekonferenz: Putin im O-Ton zum Tiergarten-Mord | Anti-Spiegel

jahrespressekonferenz:-putin-im-o-ton-zum-tiergarten-mord-|-anti-spiegel

23-12-19 05:41:00,

Bei der Pressekonferenz von Putin durfte der Anti-Spiegel zwar keine Frage stellen, aber der Spiegel durfte es dieses Jahr tun. Es ging um den Tiergarten-Mord.

Der Spiegel hat danach getitelt, dass Putin eine „Falschbehauptung zugegeben“ hätte. Ganz so war es meiner Meinung nach nicht. Putin hat zwar bestätigt, dass es keinen offiziellen Auslieferungsantrag aus Russland gegen den in Berlin ermordeten Selimchan Changoschwili gab, aber er hat auch erklärt, warum es keinen gab: Über geheimdienstliche Zusammenarbeit wurde Russland bereits klar gemacht, dass Deutschland einen solchen Antrag ablehnen würde. Der Spiegel berichtet sonst recht korrekt über Putins Antwort, aber die ablehnende Haltung der deutschen Seite erwähnt er nicht. Der Spiegel erwähnt nur, dass Russland in einem offiziellen Antrag keinen Sinn gesehen hätte, den Grund lässt er aber weg.

Ich habe die Frage des Spiegel und Putins Antwort übersetzt und Sie können sie selbst mit dem vergleichen, was der Spiegel geschrieben hat.

Beginn der Übersetzung:

Christian Esch: Mein Name ist Christian Esch, ich bin der Leiter des Moskauer Büros des Magazins Spiegel.

Ich habe eine Frage, die ein Problem betrifft, das für Deutschland sehr beunruhigend und ärgerlich ist: die Frage der Ermordung des georgischen Staatsbürgers tschetschenischer Nationalität Selimchan Changoschwili. Die Informationen aus Moskau und Berlin sind komplett widersprüchlich.

Deshalb wollte ich Sie zunächst fragen, was den Mörder betrifft. Die deutsche Seite sagt, sie habe keine Informationen aus Russland erhalten. Es stellt sich heraus, dass dieser Mann mit einem Mann identisch ist, der bereits in Russland im Gefängnis saß. Es sollte also Daten über diese Person geben.

Die zweite Frage betrifft das Opfer. Sie haben auf der Pressekonferenz nach dem Treffen im „Normandie-Format“ in Paris gesagt, dass die russische Seite wiederholt die Frage der Auslieferung dieser Person angesprochen hat. Der deutsche Außenminister bekräftigte kürzlich, dass es weder über das Innenministerium noch über andere Kanäle Anfragen von russischer Seite gegeben habe. Wer hat also Recht, er oder Sie?

Wladimir Putin: Sowohl er, als auch ich, weil diese Fragen immer wieder auf der Ebene der Geheimdienste diskutiert wurden. Es gab keinen offiziellen Antrag der Staatsanwaltschaft, weil unsere zuständigen Behörden es für sinnlos hielten, da sie im Grunde schon eine negative Antwort erhalten hatten.

Ich werde noch einmal daran erinnern, was ich auf der Pressekonferenz in Paris gesagt habe.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: