Angebliche Oppositionsführerin Ljubow Sobol – Was der Spiegel alles nicht mitteilt | Anti-Spiegel

angebliche-oppositionsfuhrerin-ljubow-sobol-–-was-der-spiegel-alles-nicht-mitteilt-|-anti-spiegel

03-01-20 03:41:00,

Christina Hebel, die Moskau-Korrespondentin des Spiegel, durfte die Leser am 2. Januar mit einem Artikel über die angebliche russische Oppositionsführerin Ljubow Sobol beglücken. Wie immer, wenn Frau Hebel schreibt, lohnt sich ein genauer Blick auf die Fakten.

Frau Hebel, die Moskau-Korrespondentin des Spiegel, ist für ihre Desinformation bekannt. Der meistgelesene Artikel aller Zeiten beim Anti-Spiegel behandelt einen Artikel von ihr. Sie hatte bei einem Thema unglaublich dreist gelogen und ich habe diese Lüge sehr leicht nachgewiesen. Der Spiegel hat nur Stunden später den Artikel verändert und damit versucht, die plumpe Lüge zu vertuschen. Das habe ich in einem weiteren Artikel aufgezeigt und das wurde der bisher meistgelesene Artikel beim Anti-Spiegel.

Dieses Mal schreibt Frau Hebel über eine russische Frau, nach Meinung von Frau Hebel eine neue Oppositionsführerin in Russland ist. Schon das ist recht irreführend, denn Frau Sobol ist gar keine eigenständige „Politikerin“, sie ist eine Angestellte von Navalny. Aber schauen wir uns den Artikel von Frau Hebel, der unter der Überschrift „Kremlkritikerin Ljubow Sobol – Die 110-Prozentige “ erschienen ist, einfach mal an.

Übrigens ist schon die Überschrift interessant. Dem Spiegel geht es nicht um Information, sondern um Beeinflussung der Meinung der Leser. Das lässt sich an der Überschrift schon erkennen. Sie lautete zunächst einfach „Russland – Ljubow Sobol kämpft gegen Wladimir Putin“. Man kann an der Internetadresse des Artikels sehen, wie die ursprüngliche Überschrift gelautet hat. Die war dem Spiegel wohl zu langweilig, denn in Deutschland weiß niemand, wer diese Frau Sobol ist, also musste eine emotionalere Überschrift her.

Im ersten Absatz geht es emotional um Frau Sobol und darum, wie sie ihrer fünfjährigen Tochter erklärt, was Putin für böser Mann ist. Ich weiß nicht, was das mit Journalismus zu tun hat, aber es stimmt den Leser gleich in die richtige Richtung ein: Eine hübsche, junge, zierliche Mutter kämpft gegen den übermächtigen Putin. Im zweiten Absatz geht es dann um die Demonstrationen im Sommer, bei denen Frau Sobol bekannt wurde. Danach heißt es über die Demos vom Sommer:

„Doch eigentlich ging es um das System an sich, mit dem Putin Russland beherrscht – einem System, das zwar Abstimmungen abhält, aber keine Opposition duldet und sie, wenn nötig, mit brutaler Polizeigewalt und absurden Haftstrafen versucht einzuschüchtern.“

Hier läuft Frau Hebel schon zur Höchstform auf.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: