Handelskrieg: Neue Studie zeigt, dass annähernd 100% der Kosten vom US-Konsumenten getragen wird | www.konjunktion.info

handelskrieg:-neue-studie-zeigt,-dass-annahernd-100%-der-kosten-vom-us-konsumenten-getragen-wird-|-wwwkonjunktion.info

10-01-20 09:58:00,

Schiffscontainer - Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative CommonsSchiffscontainer - Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative Commons

Schiffscontainer – Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative Commons

Laut einer neuen Untersuchung des US National Bureau of Economic Research sind die US-Konsumenten diejenigen, die die Kosten der Strafzölle und der Handelsstreitigkeiten mit China bezahlen:

[…] “ungefähr 100 Prozent” der mit den Zöllen für chinesische Waren verbundenen Kosten sind den amerikanischen Verbrauchern auferlegt worden.

([…] “approximately 100 percent” of the costs associated with the tariffs on Chinese goods have fallen onto American consumers.)

Aus einem ökonomischen Betrachtungswinkel besehen, ist dies auch vollkommen logisch, dass am Ende das schwächste Glied in der Produktionskette – hier der Konsument – jedwede Kostensteigerung zu tragen hat. Warum sollten ausgerechnet Strafzölle davon eine Ausnahme machen?

Das US National Bureau of Economic Research belegt nun diese Logik mit Daten und Zahlen und zeigt auf, dass die Kosten für die US-Bürger um so mehr ansteigen, je stärker Trump die Strafzollschraube anzog. Letztlich bezahlen einmal mehr die kleinen Leute für die Politik, die für ein kleine Gruppe gemacht wird.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach fälschlicherweie in den vergangen Monaten behauptet, dass China und andere mit Strafzöllen belegte Länder die Kosten für die auf Tausenden an Produkten erlassenen Strafzölle tragen werden. Aber die eingangs “ungefähr 100%” zeigen, dass das genaue Gegenteil der Fall ist.

Tweet Trump - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt TwitterTweet Trump - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Trump – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

“Nachdem wir ein weiteres Jahr lang Daten einschließlich erheblicher Eskalationen im Handelskrieg verwenden, stellen wir fest, dass die US-Zölle weiterhin fast ausschließlich von US-Firmen und Verbrauchern getragen werden”, so schreiben die Ökonomen Mary Amiti von der Federal Reserve Bank von New York, Stephen J. Redding aus Princeton und David E. Weinstein von der Columbia University in einem Papier, das diese Woche in Umlauf gebracht wurde.

(“Using another year of data including significant escalations in the trade war, we find that US tariffs continue to be almost entirely borne by US firms and consumers,” the economists Mary Amiti of the Federal Reserve Bank of New York, Stephen J. Redding of Princeton, and David E. Weinstein of Columbia University wrote in a paper that was circulated this week.)

Laut des Business Insider sind in den ersten drei Monaten der Sanktionierung 10% hohe Zölle für einen Rückgang von 10% beim Import verantwortlich.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: