Wie das russische Fernsehen über das Ende des Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump berichtet | Anti-Spiegel

wie-das-russische-fernsehen-uber-das-ende-des-amtsenthebungsverfahrens-gegen-trump-berichtet-|-anti-spiegel

09-02-20 11:28:00,

Traditionell hat das russische Fernsehen auch an diesem Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ wieder einen Blick auf den Polit-Zirkus in den USA geworfen. Ich habe den Beitrag des russischen Fernsehens wie jede Woche übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Erwartungsgemäß ist das Abenteuer der radikalen Demokraten in den Vereinigten Staaten, die Trump absetzen wollten, kläglich gescheitert. Es wurde schließlich durch eine Abstimmung im Senat beerdigt. Damit bleibt Donald Trump nicht nur im Weißen Haus, sondern konnte auch seine Chancen bei den diesjährigen Präsidentschaftswahlen deutlich verbessern. Die Demokraten sind sichtlich sauer. Aber während sie ihre Wunden lecken, kann Trump es sich endlich leisten, sich gegenüber Russland positiver zu verhalten, so wie er es vor seiner Wahl geplant hatte.

Er wurde in allen Anklagepunkten freigesprochen. Aber sie lassen Trump nicht durchatmen. Der Senat stellte das Amtsenthebungsverfahren ein und sofort feuerte die Washington Post eine neue Bombe gegen Trump: „Wir haben erfahren, dass Donald Trump viel Geld für die Übernachtungen der Agenten des Secret Service nimmt, die ihn bewachen. Auf seinem Anwesen Mar-a-Lago werden ihnen Zimmer für 650 Dollar pro Nacht vermietet“, schreibt die Zeitung.

Die Preise sind deutlich überhöht und die Rechnung zahlt der Staat. Im Jahr 2018 erhielt die Firma „The Trump Organization“ nur für Unterkunft und Verpflegung von Bodyguards in Miami eine halbe Million Dollar. Dieser Artikel mit neuem kompromittierenden Material wurden am Tag nach der Abstimmung im Senat veröffentlicht. Doch am 6. Februar gab es auf allen Titelseiten nur eine Meldung: Trump ist freigesprochen.

„Wir sind durch die Hölle gegangen! Ich wurde zu Unrecht angeklagt, wir haben nichts falsch gemacht. Und hier ist das Ereignis. Wir wurden sehr ungerecht behandelt. Zuerst hieß es: „Russland! Russland!“ Aber das war alles Bullshit!“, sagte Trump.

Trump begann sofort, mit seinen Gegnern abzurechnen. Die Administration feuerte diejenigen, die in dem Prozess gegen den Präsidenten ausgesagt haben. Der US-Botschafter in der EU, Gordon Sondland, wurde gefeuert, der Mitarbeiter im Nationalen Sicherheitsrat, Alexander Windman, wurde vom Weißen Haus vor die Tür gesetzt.

„Er war sehr undiszipliniert, verdrehte den Inhalt meiner „perfekten“ Telefonate. Sein Vorgesetzter hat ihm eine furchtbare Beurteilung gegeben. Ihm mangelt es an Urteilsvermögen und er hat Probleme mit der Subordination. Er hat Informationen weitergegeben. Mit anderen Worten: Raus!“, sagte Trump.

Alexander Windmans Zwillingsbruder Eugene wurde ebenfalls vor die Tür gesetzt.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: