Kurioses am Wochendende: Trump kündigt “Super-Duper-Rakete” an – Russlands Antwort: “Wir kapitulieren!” | Anti-Spiegel

kurioses-am-wochendende:-trump-kundigt-“super-duper-rakete”-an-–-russlands-antwort:-“wir-kapitulieren!”-|-anti-spiegel

16-05-20 05:51:00,

US-Präsident Trump hat angekündigt, die USA würden eine „Super-Duper-Rakete“ entwickeln. Darauf hat der Chef der russischen Weltraumagentur auf Twitter mit Humor geantwortet.

Die Meldung kam heute in allen Medien, schließlich hört man nicht oft von „Super-Duper-Raketen“. Trump fügte hinzu, die USA würden an einer Hyperschallrakete arbeiten, die 17-Mal schneller sei, als alles, was die USA heute haben.

Hyperschallraketen sind wohl die Zukunft in dem Bereich der Waffentechnik. Russland ist derzeit auf dem Gebiet führend und hat als einziges Land der Welt solche Raketen bereits in den Dienst gestellt (hier finden Sie Informationen über diese Waffensysteme). Den Anstoß dazu, dass Russland diese Raketen entwickelt hat, haben die USA selbst gegeben, als sie Anfang der Nuller-Jahre den ABM-Vertrag gekündigt haben. Der Vertrag sah ein Verbot für Abwehrsysteme gegen strategische Atomraketen vor (Informationen über den ABM-Vertrag und die anderen Abrüstungsverträge finden Sie hier).

Der Sinn des ABM-Vertrages war es, dass sich kein Land in einem Atomkrieg sicher und unangreifbar fühlen konnte: Wer als erster auf den Knopf drückte, wäre als Zweiter tot. Die Logik der atomaren Abschreckung mag zynisch sein, aber sie hat im Kalten Krieg verhindert, dass es zu einem Krieg zwischen den Systemen gekommen ist.

Die USA fühlten sich Anfang der 2000-er Jahre aber so überlegen, dass sie meinten, diese Rücksicht nicht mehr nehmen zu müssen und so kündigten sie den ABM-Vertrag in dem Glauben, Russland (oder auch China) könnten einer US-Raketenabwehr, die damals entwickelt werden sollte und heute in Rumänien und Polen stationiert ist, nichts entgegen setzen. Putin hatte seinerzeit mitgeteilt, Russland könne sich die Entwicklung solcher Abwehrsysteme nicht leisten und werde daher „asymmetrisch“ reagieren. Das hat man in Washington nicht ernst genommen.

Aber vor einigen Jahren gab es den Donnerschlag, als Putin die neuen russischen Waffensysteme, die als Reaktion auf die US-Raketenabwehr entwickelt worden sind, vorgestellt hat. Russland hatte nun als erstes Land Hyperschallraketen, die mehr als zwanzigfache Schallgeschwindigkeit erreichen können. Damit sind sie für keine Raketenabwehr der Welt erreichbar, nichts fliegt so schnell, dass es diese Raketen abfangen könnte.

Übrigens ist die US-Raketenabwehr keineswegs ein defensives System, wie der Name vermuten lässt. Das liegt an den Startrampen vom Typ MK41, die auch atomar bestückte Marschflugkörper abfeuern können. So kann Russland bei einem Raketenstart aus der „Raketenabwehr“ nie wissen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: