Meinung: Das stumpfe Schwert der Anschuldigungen | www.konjunktion.info

meinung:-das-stumpfe-schwert-der-anschuldigungen-|-wwwkonjunktion.info

20-05-20 02:39:00,

Meinung - Bildquelle: Pixabay / Wokandapix; CC0 Creative CommonsMeinung - Bildquelle: Pixabay / Wokandapix; CC0 Creative Commons

Meinung – Bildquelle: Pixabay / Wokandapix; CC0 Creative Commons

Tag ein und Tag aus wird uns das Mem durch die Hochleistungspresse in die Köpfe gehämmert, dass kritische Menschen Rechte, Nazis, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger oder wahlweise Klima- bzw. Coronaleugner sind. Dabei begreifen die Medien(er)schaffenden nicht einmal – nicht einmal im Ansatz -, dass dieses Anschuldigungsschwert inzwischen so stumpf ist wie das sprichwörtliche Buttermesser.

Nachdem die Wahrnehmung über Jahrzehnte auf diversen Spartenkanälen, im Schulunterrichtung und durch eine weit links stehende Hochleistungspressse auf 12 Jahre deutsche Geschichte reduziert wurde, hat sich bei den meisten Menschen ein Gefühl der Gleichgültigkeit eingeschlichen. Soll heißen, dass diese aktuell massivst geschwungenen Keulen immer mehr abprallen, ohne Folgen zu zeitigen.

Nachdem selbst Bischöfe und Kardinäle der katholischen Kirche, emeritierte Professoren und so mancher Promi in diese Ecken gestellt werden, wird immer mehr Menschen bewusst, dass hier gezielt aus dem “medialen Hinterhalt” geschossen und diffamiert wird, um die transportierten Themen dieser Kritiker zu diskreditieren und die Überbringer gesellschaftlich zu zerstören. Dabei scheitert aber dieser Versuch immer öfters, weil inflationär damit in den letzten Wochen haussieren gegangen wurde – wobei Ausnahmen die Regel natürlich bestätigen (Stichwort Attila Hildmann).

Was bei dieser Taktik für mich vollkommen unverständlich ist, ist der Fakt, dass gerade diese Häufung einen Grenznutzen mit sich bringt und am langen Ende diese Taktik sogar zu Fall bringt. Ein dosierter Einsatz dieser Keulen wäre zur Aufrechterhaltung der Glaubwürdigkeit eigentlich zwingend nötig. Durch den überbordenden Einsatz verliert dieses Schwert seine Schärfe. Dies müsste eigentlich dem dümmsten Redakteur auffallen. Oder sind die Macher in den Elfentürmen der Hochleistungspresse sich ihrer Sache so sicher? Sicher den “Meinungskampf zu gewinnen”? Oder ist es vielmehr ein Ausdruck der absoluten Hilflosigkeit, weil sie wissen, dass sie inzwischen bei einem Großteil der Bevölkerung sowohl Glaubwürdigkeit als auch Deutungshoheit vollkommen verspielt, nein gar verloren haben?

Dass Umfragewerte und Befragungen durch die Fragestellung manipuliert werden, dass die Zustimmungsraten der Politik mit der gelebten Realität nur wenig bis nichts gemein haben, kann wohl fast jeder im eigenen Umfeld nachverfolgen. Zumindest kann ich in meinem persönlichen Umfeld keine 80%-ige Zustimmungsrate für Merkel und Co. feststellen. Oder liegt es vielleicht daran, dass ich zu viele kritische Geister zu diesem Umfeld zählen kann?

Angesichts aktueller Daten des Bundesamts für Statistik,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: