Verlust der Deutungshoheit! | Von Anna Zollner | KenFM.de

verlust-der-deutungshoheit!-|-von-anna-zollner-|-kenfm.de

05-08-20 03:51:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

„Nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich!

Ein Standpunkt von Anna Zollner.

Als Günter Schabowski in der live im DDR-Fernsehen und im Radio übertragenen Pressekonferenz am 9. November eine Notiz vorlas, die man ihm Sekunden zuvor zugesteckt hatte, ohne dass er sie hätte vorher überprüfen können, schrieb er, ohne es zu wollen, Geschichte. Er verkündete unfreiwillig, dass es ab sofort jedem DDR-Bürger gestattet sei, das Land auch ohne speziellen Ausreiseantrag zu verlassen. Die Regelung, so Schabowski damals – eher stammelnd als verkündend – „gilt nach meiner Kenntnis sofort. Unverzüglich!“

Damit war die DDR Geschichte. Der imperialistische Schutzwall – oder besser die längste Betonpraline der Welt – hatte sich selbst zerlegt und damit einen gigantischen geopolitischen Stein ins Rollen gebracht.

Die Mauer war mehr als das Symbol der Deutsch-Deutschen Teilung und Checkpoint-Charlie mehr als ein gewöhnlicher Grenzposten. An der Deutsch-Deutschen Grenze verlief der sogenannte Eiserne Vorhang. Hier trafen mitten in Deutschland zwei sich bis auf das Blut bekämpfende politische Systeme aufeinander. Und beide zeigten an dieser Grenze das jeweilige Potential, den Gegner ausradieren zu können. Die NATO, ein, wie sich heute zeigt, Angriffsbündnis, stand dem Warschauer Pakt gegenüber, der, wie die CIA später selber bestätigte, immer nur darauf aus war, Mütterchen Russland zu verteidigen. Die dazu gewählten Methoden waren ebenfalls alles andere als „die feine englisch Art“. Es handelte sich auch hier um eine brutal zuschlagende Faust, die immer dann draufhielt, wenn es dem Kreml passte. Der Kreml aber war 1989 nur noch eine intellektuelle Ruine seiner selbst, die über den neuen Star am Sowjet-Himmel, Michael Gorbatschow, versuchte, die UdSSR vor dem vollständigen und vor allem unkontrollierten Zusammenbruch zu bewahren.

Was im Anschluss geschah ist nur wenigen bekannt.

Westliche Berater, vor allem aus den USA und dem Umfeld der Dienste und des Finanzsektors, nutzten die folgenden Jahre der Verunsicherung und Instabilität, um das flächenmäßig größte Land der Welt wie eine Weihnachtsgans auszunehmen. Das Wahlkampf-Team der Clintons brachte den „Wodka-Container“ Boris Jelzin an die Macht und hätte es beinahe geschafft, sämtliche Öl- und Gasvorkommen der ehemaligen UdSSR für 25 Jahre an Exxon zu verschenken.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: