Covid-19 und der Staat: Dienen die Zwangsmaßnahmen als Test wie weit man gegen die eigenen Bevölkerungen vorgehen kann? | www.konjunktion.info

covid-19-und-der-staat:-dienen-die-zwangsmasnahmen-als-test-wie-weit-man-gegen-die-eigenen-bevolkerungen-vorgehen-kann?-|-wwwkonjunktion.info

13-08-20 08:19:00,

Covid-Auge - Bildquelle: Pixabay / Syaibatulhamdi; Pixabay License

Covid-Auge – Bildquelle: Pixabay / Syaibatulhamdi; Pixabay License

Die Zwangsmaßnahmen im Zuge der P(l)andemie sind ein kompliziertes Thema, und das ist seitens der Regierungen gezielt so gewollt und beabsichtigt. Der Sinn der psychologischen Kriegsführung der 4. Generation besteht darin, das Zielindividuum oder die Zielbevölkerung vor eine schwere Wahl zu stellen – ein Szenario ohne Gewinner. Man ist verdammt, wenn man es tut, und man ist verdammt, wenn man es nicht tut. Letztlich kann man dies oft mit den Schlüsselzügen in einer schwierigen Schachpartie vergleichen: Ihr primäres Ziel ist es, eine doppelte Bedrohung zu erzeugen und Ihren Gegner zu zwingen, eine Figur für eine andere zu opfern, um mit dem geringsten Schaden den nächsten Züge zu ermöglichen. Tun Sie dies ein paar Mal, dann haben Sie die Partie zumeist gewonnen.

Die globale P(l)andemie hat mehrere Aspekte, die unsere Gesellschaften zu “Opferentscheidungen” zu zwingen scheinen. Wir können uns dafür entscheiden, das Leben derjenigen zu opfern, die für das Virus anfällig sind; unsere Wirtschaft zu opfern oder viele unserer Freiheiten mit dem Versprechen zu opfern, dass die Wirtschaft und das Leben jedes Einzelnen geschützt werden kann. Die einfachste Wahl ist für viele, ein wenig mehr der eigenen Freiheit zu opfern. Schließlich bekommen wir irgendwann alles wieder zurück… oder?

Natürlich können wir uns nichts “aussuchen”, wenn wir dieses Spiel mitspielen. Die psychologische Kriegsführung der 4. Generation ist dazu gedacht, der Zielbevölkerung letztendlich ALLES zu nehmen, während die Leute glauben sollen, es sei ihre Entscheidung gewesen, diese Dinge aufzugeben.

Um es klar zu sagen: es ist nicht nur die P(l)andemie, die als Druckmittel eingesetzt wird, um solche Situationen heraufzubeschwören. Die Ausschreitungen der Linken sind ein weiteres Beispiel für eine gekaufte und bezahlte Krise, mit der versucht wird, die Hälfte der Menschen im Westen davon zu überzeugen, dass die Verletzung verfassungsmäßiger Prinzipien und die Einsetzung einer beispiellosen Regierungsmacht irgendwie ein akzeptables Opfer ist. Die Unruhen und die Reaktionen auf das Virus arbeiten Hand in Hand; das eine wurde geschaffen, um Linke dazu zu bringen, im Namen der öffentlichen Sicherheit Totalitarismus zu fordern, das andere wurde geschaffen, um Konservative dazu zu bringen, im Namen der öffentlichen Sicherheit Totalitarismus zu fordern.

Die Lösung endet immer in einer totalitären Regierung. Es gibt diejenigen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: