CLASSICS! KenFM im Gespräch mit: Eugen Drewermann | KenFM.de

classics!-kenfm-im-gesprach-mit:-eugen-drewermann-|-kenfm.de

15-08-20 08:49:00,

Hallo Michaela,

man schreibt auch folgendes zu:

Ahriman

Verblendung, Trägheit, Manipulation

Bin hier, bin da, bin überall. Blende dich mit meinem Licht. Verführe dich! Lege die Spur tiefer und dichter in die Welt der Materie. Komm und folge mir, denn ich kenne dich und trage dein Glück vor dir her. Richte deinen Blick nach außen, schaffe immer neuere Illusionen. Glänzender, größer, besser, schöner, schneller. Erzähle dir vom Glück, das du findest mit dem und mit jenem. Du brauchst sehr viel und das ist nicht genug! Ohne all das ist das Leben nichts. Folge mir! Schritt für Schritt, sanft und heimlich pflücke ich die Schichten deiner Seele, bis sie in meinem Licht erstrahlt. Dann gehörst du ganz mir und merkst es nicht. Wenn du mir folgst, so wird es eines Tages sein.

Hintergrund

Ahriman ist eine Bezeichnung aus der Anthroposophie. Damit wird eine Widersachermacht beschrieben, die in der Menschheitsgeschichte eine Rolle spielt. Sie hat seit dem Sünden-fall, sprich seit der Vertreibung aus dem Paradies, Macht über den Menschen erhalten. Sie gaukelt ihm vor, die Geisteswelt sei bedeutungslos.

Ahriman ist die Gestalt, die blendet, verführt und manipuliert. Seine Kraft wirkt in jedem Menschen, die sich in ihrem Leben treiben lassen, geführt von äußeren Anreizen. Sie entscheiden sich für nichts, lassen sich täuschen, folgen dem Strom der allgemeinen Meinung. Sie dümpeln im Zwielicht umher. Durch die Verblendung erhält diese Kraft ihre Macht über Menschen. Sie verhindert, daß er seine wahren Kräfte göttlicher Natur entwickelt. Er läßt sich blenden, vertraut der Illusion. Er hoft das Glück zu finden, wenn er noch dies und jenes besitzt. Er jagt jeder neuen Strömung im Außen hinterher, in der Hoffnung, dort das prickelnde Leben zu finden, das er sich tief in sich wünscht. Erfüllt sich der Wunsch, hat er das Neuste, das Beste, so genießt er eine kurze Zeit seine neue Er-rungenschaft. Doch bald sind Langeweile und Sinnlosigkeit wieder da. Dies sind die Gefühle, von denen Ahriman sich ernährt. Die Jagd im Außen geht weiter.

Der Mensch spielt sich Ahriman so Stück um Stück in die Hände, der nicht müde wird, hämisch grinsend neue Illusionen von „besser, schöner, noch besser, noch schöner“ im Außen zu erschaffen. Die geschieht auf allen Ebenen (materiell,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: