Team als Machtinstrument: Neue Herrschaftsformen in den Betrieben

team-als-machtinstrument:-neue-herrschaftsformen-in-den-betrieben

15-08-20 07:18:00,

Team als Machtinstrument

Neue Herrschaftsformen in den Betrieben

graswurzelrevolution-Kritisches-Netzwerk-Deutsche-Bahn-Behindertenrechtskonvention-Cecile-Lecomte-Rollstuhlbefoerderung-Rollstuhlpassagiere-Rollstuhlplatz-Spahnsinn

von Marcus Schwarzbach

„Agil“ ist das neue Modewort in den Betrieben. Die Arbeit wird zunehmend über Teamarbeit organisiert, Kommunikation hat eine große Bedeutung. In „agile Teams“ bekommen „Die Mitarbeiter […] mehr Verantwortung als in klassischen Entwicklungsprozessen. Dadurch werden die Kommunikationswege kürzer und das Selbstbestimmungserleben gestärkt“, suggeriert Carsten Schermuly von der SRH Hochschule Berlin. [1]

► Beispiel: Design Thinking

Ein Beispiel ist das vom SAP-Gründer Hasso Plattner entwickelte „Design Thinking“. Dabei handelt es sich um eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen, so das Hasso-Plattner-Institut [2].

Teamarbeit-agile-Teams-Co-Working-Gruppenarbeit-Teamwork-Telearbeit-Teamdruck-Gruppenarbeit-Arbeitsteilung-Projektarbeit-Kritisches-Netzwerk-Workshops-Arbeitszeit

Der Ansatz geht weit über das klassische Design etwa zur Gestaltung hinaus. Bedürfnisse der Kunden sollen im Zentrum der Arbeit stehen, multidisziplinäre Teams sollen die Aufgaben übernehmen. Multidisziplinäre Teams sind funktionsübergreifende Gruppen von Beschäftigten mit unterschiedlichem Fachwissen, die eine gemeinsame Aufgabe haben, etwa die Einführung einer neuen Software im Unternehmen. Es können Vertreter unterschiedlicher Bereiche wie Finanzen, Marketing und Personalwesen beteiligt sein.

Die Teams sollen aus fünf bis sechs Personen entstehen. Unterschiedliche fachliche Hintergründe und Funktionen sollen für eine „offene und kreative“ Arbeitskultur sorgen. Wichtig sind dabei „variable Räume“: dazu gehören flexibel bewegbare Möbel, ausreichend Platz für Whiteboards und Präsentationsflächen. In manchen Workshops arbeiten Design-Thinking-Teams nur an Steharbeitsplätzen.

Der Design-Thinking-Prozess führt Teams in iterative Schleifen, also in sich wiederholenden Schritten. Beim iterativen Vorgehen werden Entwicklungstätigkeiten nach dem „Prinzip der kleinen Schritte“ wiederholt. Ein agiles Projekt setzt sich aus einer Menge solcher Iterationen zusammen. So soll es erleichtert werden, von den Anforderungen ausgehend schnell Rückmeldungen aus dem Team zu erhalten und Zwischenergebnisse zu prüfen. Bei Mängeln oder sich ändernden Anforderungen kann dann zeitnah reagiert werden, so der Ansatz. Der Druck liegt bei den Beschäftigten.

Dieses Vorgehen zeigt exemplarisch: Agile Steuerung erfolgt, indem sich Beschäftigte in eigener Verantwortung innerhalb der Vorgaben direkt dem Kunden gegenüber am Markt orientieren müssen. Das Arbeitsverhältnis wird zum Verhältnis „Dienstleister gegenüber Kunde“, um so scheinbar aus dem „Arbeitnehmer“ einen „Unternehmer im Unternehmen“ zu machen. Die Leistungsdynamik eines Selbständigen soll so für das Arbeitsverhältnis genutzt werden. Aus Sicht des Berliner Professors Carsten Schermuly fördert Agilität „Selbstbestimmung ohne Orientierungsverlust“.

► Methoden der Teamarbeit

Ein anderes Beispiel für „agile Führung“: Bei der Teamarbeit findet ein tägliches „Daily Meeting“ statt,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: