Ärzte ohne Grenzen: “Horror” in spanischen Altenheimen

arzte-ohne-grenzen:-“horror”-in-spanischen-altenheimen

19-08-20 06:36:00,

“Sie trommelten gegen die Türen und flehten darum, herausgelassen zu werden”

“Zu schwach, zu spät und schlecht” ist eine Studie der spanischen Ärzte ohne Grenzen über die Lage in den spanischen Altenheimen während der Corona-Krise überschrieben. Die Unterüberschrift: “Das inakzeptable Elend alter Menschen während COVID-19 in Spanien” beschreibt den Inhalt einer vernichtenden Studie von Medicos Sin Fronteras (MSF).

In Spanien wird sie von vielen Medien aufgegriffen. Sie zitieren daraus zum Beispiel die Forderung, dass das, was in Altenheimen passiert ist, “sich nie wieder wiederholen dürfe”.

Die große Tageszeitung El País greift vor allem den “Mangel an Koordination unter Institutionen und das Fehlen von Führung” heraus. Sie kritisiert damit auch die ihr nahestehende sozialdemokratische Regierung, die nur schwach, spät und schlecht eingegriffen hat. Eine effektive Hilfe habe es nicht gegeben.

Durch die Unterbringung der Menschen in geschlossenen Räumen und angesichts einer fehlenden medizinischen Versorgung habe sich die Ansteckung vervielfacht und die Sterblichkeit erhöht. Für MSF hängt “ein guter Teil der Schwierigkeiten mit strukturellen Mängeln sowie mit prekären Beschäftigungsverhältnissen und Kürzungen in diesem Sektor zusammen”.

Über die dantesken Szenen hatte Telepolis schon im März berichtet: Alte Menschen waren einfach zum Sterben zurückgelassen worden. Zwischenzeitlich waren Dokumente aufgetaucht, dass die rechte Regionalregierung der Hauptstadtregion Madrid angeordnet hatte, alten Menschen die Einlieferung in Krankenhäuser zu verweigern.

Systemische Probleme

Allein dort konnte die Todeszahl alter Menschen, denen jede medizinische Hilfe verweigert wurde, auf 7.291 beziffert werden. Ärzte ohne Grenzen berichtet auch vom “Horror” und von dramatischen Situationen, die sich in den Heimen abgespielt haben. So wird eine “eiserne” Isolation angeprangert, der die Bewohner unterworfen waren.

Es wurden Szenen von Feuerwehrleuten beobachtet, wo Menschen “gegen geschlossene Türen trommelten und flehten, herausgelassen zu werden”. Die Organisation mahnt, dass Lehren aus den Vorgängen gezogen werden müssen, da “das Risiko, dass alte Menschen in Altenheimen erneut betroffen sind, nicht abgenommen hat”.

Als Schlussfolgerungen kommt die umfassende Studie zum Resümee, dass die “übermäßige Sterblichkeit während dieser Krise auf strukturelle und systemische Probleme im Zusammenhang mit dem spanischen Modell” hinweise. Unterstrichen wird die Notwendigkeit, dass die medizinische Versorgung verbessert werden müsse, egal ob es öffentliche oder private Heime sind.

Das derzeitige Modell der Heimpflege sei mehr auf die Bedingungen des Dienstleistungsanbieters als auf die die sozialen und gesundheitlichen Bedürfnisse der alten Menschen zugeschnitten.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: