Globale Wirtschaft: Die Ruhe vor dem Sturm | Von Ernst Wolff | KenFM.de

globale-wirtschaft:-die-ruhe-vor-dem-sturm-|-von-ernst-wolff-|-kenfm.de

14-09-20 08:57:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff

Wir erleben in der Weltwirtschaft und im globalen Finanzsystem in diesen Tagen die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. Der Einbruch an den Finanzmärkten im März ist in der öffentlichen Aufmerksamkeit ebenso in den Hintergrund gerückt wie die Stilllegung ganzer Industriezweige und die Unterbrechung globaler Lieferketten in den Monaten März und April. 

Zwar ist inzwischen allgemein bekannt, dass wir es zurzeit mit der schlimmsten Rezession der Neuzeit zu tun haben, dass das Finanzsystem diesmal nur durch Billionenspritzen am Leben erhalten werden konnte und dass es noch nie in der gesamten Geschichte der Wirtschaft eine solche Entlassungswelle und so viel Kurzarbeit wie in diesem Jahr gegeben hat – aber das scheint für die Mehrheit der Menschen momentan kein Thema zu sein.

Hinter dieser Haltung dürften sich vor allem zwei Gründe verbergen: Zum einen konzentrieren sich Politik und Mainstream-Medien seit Monaten mit erheblichem Erfolg darauf, die von ihnen erzeugte Angst um die Folgen von Covid-19 in immer neue Höhen zu treiben. Zum anderen tun beide so, als sei die Wirtschaft inzwischen wieder auf dem Weg der Erholung und eine Besserung bereits in Sicht.

Da das Ansehen und die Glaubwürdigkeit sowohl der Politik als auch der Mainstream-Medien in den vergangenen Monaten stark gelitten haben, dürfte die Zahl der Menschen, die tatsächlich an eine solch wundersame Erholung der Wirtschaft glauben, nicht sehr groß sein. Dass die Mehrheit das Thema dennoch eher meidet, liegt vermutlich daran, dass die Panikmache der vergangenen Monate bei vielen Menschen mittlerweile eine tiefsitzende allgemeine Zukunftsangst erzeugt hat, die sie veranlasst, mehrheitlich den Kopf in den Sand zu stecken.

Die derzeit wichtigste Aufgabe besteht deshalb darin, diese lähmende Starre zu durchbrechen. Aber wie? Es gibt nur einen Weg: Indem man der verunsicherten Mehrheit auch dann, wenn sie es nicht hören mag, reinen Wein einschenkt, sie schonungslos über die aktuellen Entwicklungen aufklärt und so ausschließlich durch korrekte Analysen ihr Vertrauen gewinnt. Das erfordert Geduld, ist aber ein Prozess, der sich nicht künstlich beschleunigen lässt. 

Um ihn in Gang zu setzen, muss man den Menschen zunächst klarmachen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: