Warum vor Amazon-Lagerhäusern Handys im Baum hängen

warum-vor-amazon-lagerhausern-handys-im-baum-hangen

02-10-20 08:08:00,

Handys in Trees, Amazon, Gig Economy
©

Bloomberg.com

Bizarrer Baumschmuck: Lieferfahrer hängten Handys in Bäume von US-Städten.

Daniela Gschweng / 02. Okt 2020 –

Anfang September machte eine skurrile Entdeckung die Runde durch die Medien. Sie sagt einiges über die Gig-Economy aus.

Wer sich Anfang September in den USA in die Nähe eines Amazon-Lagerhauses oder einer «Whole Foods»-Filiale begab, stiess auf zahlreiche Handys, die in den Bäumen hingen. Dabei handelte es sich weder um ein Kunstprojekt noch um seltsamen Baumschmuck, berichtete zuerst das US-Portal «Bloomberg». Sondern um eine raffinierte Strategie der Lieferfahrer, um Geld zu verdienen. Nebenbei zeichnen sie ein so kurioses wie trauriges Bild der Gig-Economy.

Der Trick: Auf den Handys ist die App Amazon Flex installiert, die unter anderem Aufträge für Sofortlieferungen vergibt. Genaues ist nicht bekannt, Insider sagen laut «Bloomberg», dass Amazon Flex den Standort eines Fahrers auf etwa sechs Meter genau feststellen kann. Wer am nächsten dran ist, bekommt den Auftrag und muss ihn sofort annehmen. Dafür gibt es 15 Dollar und eventuell noch ein Trinkgeld.

Nicht das erste Problem mit Amazon Flex

Andere Fahrer waren von dieser kreativen Herangehensweise wenig beeindruckt und beschwerten sich bei Amazon. Sie glauben ausserdem, dass «Betreuer» der aufgehängten Handys Gebühren von den Lieferanten verlangten, was gegen die Amazon-Regeln wäre. Amazon kündigte eine Untersuchung an, gab aber keine weiteren Kommentare ab.

Die aufgehängten Handys sind zwar das sehenswerteste, aber nicht das erste Problem mit Amazon Flex. Fahrer, die auf einen Auftrag warteten, versperrten beispielsweise bereits die Kundenparkplätze von «Whole Foods», das zu Amazon gehört. «Das Warten auf dem Parkplatz oder die Nutzung des hauseigenen WLANs ist keine effektive Möglichkeit, um seine Chancen auf eine Sofortlieferung zu erhöhen», warnte Amazon daraufhin.

Bekannt ist auch, dass Lieferanten, die keinen Führerschein oder keine Arbeitserlaubnis haben, mit Hilfe der App regelmässig die Vorschriften umgehen. Amazon Flex vergibt auch längere Touren von etwa einer Stunde, auf denen mehrere Lieferungen anfallen. Auch bei der Annahme dieser Aufträge geht es um Minuten.

Eine auf dem Handy zusätzlich installierte Software macht es möglich, alle längeren Touren sofort anzunehmen, sobald sie in der App ausgeschrieben sind. Über einen Mittelsmann, der sich bei Amazon Flex angemeldet hat und die Anforderungen erfüllt, würden die so gesammelten Touren dann an andere Lieferanten weitergegeben,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: