Manöver “Steadfast Noon” – Die Bundeswehr trainiert gerade den Atomkrieg | Anti-Spiegel

manover-“steadfast-noon”-–-die-bundeswehr-trainiert-gerade-den-atomkrieg-|-anti-spiegel

15-10-20 07:35:00,

Die Bundeswehr trainiert in diesen Tagen den Atomkrieg, aber die deutschen Medien halten es nicht wirklich für nötig, darüber zu berichten. Ich habe das nicht aus dem deutschen, sondern aus dem russischen Fernsehen erfahren. Und was soll ich sagen? Es ist wahr, Bundeswehr und Nato bestätigen es.

Ich finde es immer wieder faszinierend, dass ich aus dem russischen Fernsehen oft mehr über Dinge erfahre, die in Deutschland vor sich gehen, als aus dem deutschen Fernsehen. Ich werde hier den kurzen Bericht aus den russischen Fernsehnachrichten übersetzen und dann schauen wir, was an der Sache dran ist.

Beginn der Übersetzung:

In Deutschland laufen die Vorbereitungen für den Atomkrieg, berichtet die Bild. An den Manövern, die „Steadfast Noon“ genannt werden, beteiligen sich neben der deutschen Luftwaffe auch Nato-Partner.

Beteiligt sind Jagdbomber, die in der Lage sind, Atomschläge gegen den Feind durchzuführen.

Die deutsche Zeitung stellt fest, dass durch den Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag und das Ende des NEW START Vertrages die Gefahr eines Atomkrieges viel größer geworden ist.

Ende der Übersetzung

Die in dem russischen Beitrag genannten Verträge sind Abrüstungsverträge, die von den USA einseitig gekündigt worden sind, beziehungsweise demnächst auslaufen, weil die USA die von Russland vorgeschlagene Verlängerung ablehnen. Wenn Sie sich für Details interessieren, finden Sie sie hier.

Sollten Sie Bild-Leser sein und sich fragen, warum Sie davon nichts gehört haben, obwohl die Bild das gemeldet hat, dann habe ich die Antwort. Auch ich habe die Meldung in der Bild, von der die Russen berichten, suchen müssen. Fündig geworden bin ich in der Regionalausgabe der Bild für Köln.

Soll niemand der Bild vorwerfen, sie hätte das nicht gemeldet! Hat sie, allerdings eben nur in Köln.

Das Prinzip beobachte ich immer wieder: Wenn es Meldungen gibt, von denen der deutsche Leser vielleicht nicht unbedingt erfahren soll, dann werden sie von den „Qualitätsmedien“ gut versteckt, sei es in einer Regionalausgabe, sei es im falschen Themen-Ressort. Aber niemand kann den „Qualitätsmedien“ vorwerfen, sie hätten nicht berichtet. Haben sie ja, es ist ja nicht die Schuld der Bild-Zeitung, wenn Sie als Hamburger, Münchener oder Berliner die Regionalausgabe der Bild aus Köln nicht lesen! Was ist das für ein Manöver?

Da ich Meldungen der Medien generell überprüfe, habe ich nach Originalquellen gesucht und bin natürlich fündig geworden,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: