Hat das Unterrichtsministerium den Verstand verloren? Oder ist es ganz Frankreich?, von Arno Mansouri

hat-das-unterrichtsministerium-den-verstand-verloren?-oder-ist-es-ganz-frankreich?,-von-arno-mansouri

23-10-20 07:30:00,

In Frankreich ist das Recht auf freie Meinungsäußerung ein Grundrecht, aber Beleidigung und Verleumdung sind Delikte, erinnert uns der Herausgeber Arno Mansouri. Unter diesem Gesichtspunkt, wenn man den Mut hat, den Tatsachen ins Auge zu sehen und sich nicht von dem vorherrschenden Diskurs unterdrücken zu lassen, dann verteidigte Samuel Paty nicht die Meinungsfreiheit, sondern beleidigte alle Muslime. Wir können weder die islamistischen Fundamentalisten, die ihn schmählich ermordet haben, noch die säkularen Fundamentalisten unterstützen, die ihre Beleidigungen gegen Religionen hinter einem Grundrecht verbergen. Im Gegenteil, wir setzen uns für Gewissensfreiheit, für den Laizismus im Sinne des Gesetzes von 1905 ein.

JPEG - 43.8 kB Hommage des Präsidenten der Republik, Emmanuel Macron, an Samuel Paty, der von einem Islamisten ermordet wurde (La Sorbonne, 21. Oktober 2020).

Die Rede der gesamten medienwirksamen (und politischen) Kaste, dass Samuel Paty nur seine Arbeit machte, nur seine republikanische Pflicht, und dass er seine Schüler Toleranz und Meinungsfreiheit sowie Säkularismus lehrte, empört mich.

Ich protestiere voll und ganz gegen diesen völlig falschen, völlig verzerrten, völlig von der Realität und dem gesunden Menschenverstand abgeschnittenen und vor allem gefährlichen Diskurs!

In allen Medien wird die inkriminierte Karikatur als eine Zeichnung beschrieben, die den “hockenden Propheten mit einem Stern auf seinem Hintern” darstellt. Auch wenn das nicht völlig falsch ist, so ist diese Beschreibung, gelinde gesagt, ein Euphemismus. Man kann sogar von abgrundtiefer Bösgläubigkeit sprechen. Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass die meisten Medien sehr darauf geachtet haben, das fragliche Bild nicht zu zeigen. (Manchmal ist es zugänglich, wenn man auf einen Link im Artikel klickt). Warum also so einen Aufwand an Vorsicht, wenn es wirklich so harmlos und ungefährlich wäre?

Die Antwort ist offensichtlich, wer die Zeichnung unten sieht, denn man muss die Dinge sehen, um sie analysieren zu können:

Der Prophet ist nicht nur “hockend”: Abgesehen von seinem Turban ist er nackt, auf allen Vieren, mit erhobenem oder gestrecktem Arsch, aus Dreiviertelrückensicht, so dass man seine haarigen Eier sieht, seinen Pimmel, auch mit einem Tropfen Pisse… und der Stern ist nicht “auf seinen Hintern gezeichnet”, sondern genau an der Stelle seines Arschlochs (als wäre es sein Anus).

Ich spreche also als Atheist (bestenfalls agnostisch), also weder muslimisch, noch katholisch, noch gläubig, geschweige denn fundamentalistisch: Ich habe lange gesucht, lange Zeit nachgedacht, gebe aber zu,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: