Corona-Ausschuss: Verdacht gegen Drosten erhärtet sich

corona-ausschuss:-verdacht-gegen-drosten-erhartet-sich

28-10-20 10:43:00,

 

Seit dem Sommer geht das Gerücht, dass Christian Drostens Dissertation 17 Jahre lang „nicht aufzufinden“ war und damit die Grundlage für den „Dr. med.“ fehle. Dieser Frage war zunächst ein anonymer Autor nachgegangen, der die Ergebnisse seiner Recherchen zur Doktorarbeit Christian Drostens auf der Webseite „Corona Doks“ veröffentlicht hatte. In dem Artikel wurden zunächst die verschiedenen veröffentlichten Lebensläufe Drostens ins Visier genommen. Diese weichen offenbar voneinander ab. Wir hatten hier berichtet: https://www.watergate.tv/wer-ist-drosten-wirklich-seine-doktorarbeit-ist-unter-verschluss/.

Der auf Wissenschaftsbetrug spezialisierte Naturwissenschaftler Dr. Markus Kühbacher hat ebenfalls Nachforschungen über Christian Drosten unternommen. Kühbacher versuchte, Einsicht in die Dissertation Drostens oder eine Kopie der Doktorarbeit zu erlangen, was allerdings mit einigen Schwierigkeiten und Ungereimtheiten verbunden war, wie dieser berichtete. Wir haben hier ausführlich berichtet: https://www.watergate.tv/dissertation-drostens-war-17-jahre-nicht-auffindbar-ist-er-ueberhaupt-dr-med/.

Gleichzeitig sind Anwälte des Corona-Ausschusses dabei, eine Sammelklage gegen Christian Drosten vorzubereiten, welche diese entweder bei einem deutschen Gericht oder alternativ bei einem US-Gericht einreichen wollen, sollten deutsche Gerichte den Fall ablehnen. Laut Rechtsanwalt Reiner Fuellmich, dem federführenden Anwalt in der Untersuchung, soll die Sammelklage gegen die Hersteller und Verkäufer des „defekten PCR-Tests“ von Christian Drosten eingereicht werden.

Fuellmich und sein Team monieren, dass der in der Charité entwickelte PCR-Test nicht in der Lage sei, eine Infektion mit Sars-CoV2-Viren festzustellen. Fuellmich bezeichnet den Test als „Idiotentest“ und erklärte, dass die fehlende Eignung für Diagnosezwecke gerichtsfest beweisbar sei. Verantwortlich dafür seinen Christian Drosten und der Tierarzt Lothar Wieler, Direktor des Robert-Koch-Instituts. Fuellmich wirft Drosten und Wieler den Straftatbestand des Betrugs vor. Als Gutachter hat Fuellmich die Virologin und Immunologin Ulrike Kämmerer, die Medizinprofessorin Dolores Cahill und den emeritierten Immunologen Pierre Capel herangezogen.

Inzwischen hat sich beim Corona-Ausschuss der Verdacht erhärtet, dass die Promotionsschrift des Virologen Christian Drosten womöglich auf Wissenschaftsbetrug basieren könnte, denn die Frage nach der Dissertation werfe mehr Fragen als Antworten auf. Dr. Kühbacher ist der Ansicht, dass der Doktortitel Drosten zu Unrecht verliehen wurde, beziehungsweise ihm dieser hätte entzogen werden müssen. Die Dissertation war bis zum Sommer 2020 nicht auffindbar, so Kühbacher. Zudem weise die Promotion Ungereimtheiten auf.

In einer Sitzung des Corona-Ausschusses wurde dieser Umstand ausführlich beleuchtet und besprochen. Den entsprechenden Ausschnitt haben wir unten verlinkt – ebenfalls die Aufzeichnung der ganzen Sitzung. Reiner Fuellmich plant offenbar auch, Klage gegen Drosten wegen mutmaßlichen Wissenschaftsbetrugs einzureichen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: