Das Puzzle des Grauens

das-puzzle-des-grauens

29-10-20 01:52:00,

Wer glaubt, dieser Planet sei zufällig so entstanden und glückliche Umstände, ob nun religiös oder wissenschaftlich ausgelegt, seien die Antwort auf die Frage, wie ein solcher Lebensreichtum, einschließlich unserer Spezies, hat entstehen können, der braucht jetzt nicht weiterzulesen.

Ein nicht unwesentlicher Teil der Erdbevölkerung, der Menschen auch unseres Landes glaubt nämlich nicht mehr, dass es hier um ehrliche Lösungsabsichten geht, dass die vielen unterschiedlichen weltweiten Ereignisse, die sich neben den Pandemie-Geschehen türmen, ohne jeden Zusammenhang und rein zufällig gerade jetzt passieren. Diese Menschen sitzen wie ich in einem Berg unzähliger Puzzleteilchen ohne Umverpackung. Weder gibt es eine Vorlage des Gesamtbilds, welches für das Zusammenlegen der Einzelteile hilfreich wäre, noch gibt es eine Anleitung, sondern nur den wachsenden Scharfsinn, dass es sich hierbei um ein komplexes 3D-Puzzle handelt.

Bis vor wenigen Monaten war ich ein überzeugter Ignorant politischer Anliegen: „Lass die doch ihren Kram machen, habe ja eh keinen Einfluss darauf …“. Ich bin nicht stolz darauf. Andererseits: Ich wende mich nun mit einem äußerst persönlichen Bezug, einer ganz anderen intellektuellen Tiefenschärfe, einem untrüglichen Gefühl für Faulstellen und einem erprobten mutigen Herzen dem Offensichtlichen zu: „Das sind doch alles nur politische Winkelzüge, die einen Virus zum Aufhänger nehmen, um …“.

Ja: „Um was genau, um was eigentlich zu tun?“ Das Wort „eigentlich“ habe ich aus meinem Wortschatz verbannt, denn es ist ein Begriff, der das Ausweichen vor der Wahrheit bestätigt. Es gibt auch kein „Eigentlich bin ich schwanger, …“.

Wenn wir uns allerdings nur unseres gesunden Menschenverstandes bedienen, kommen wir dem nicht bei, was das Eigentliche zu verhüllen sucht. Wir müssen uns schon auf unseren Riecher für das Unangenehme verlassen, dass da Gewaltiges in der Luft liegt, auch ohne, dass wir es zeitgleich restlos durch- oder überblicken, ohne dass unser beweishungriger Verstand beruhigt einwilligt: „Ach so, ja dann leuchtet es mir ein.“ Das kann er nicht. Denn die Wahrheit, die sich uns offenbart, wenn wir erkennen, dass die scheinbar zufälligen menschlichen Vergehen einzelne Teilchen eines gigantischen Puzzles sind, löst eine wirklich massive Angst aus. Diese Angst ist unser wahrer Feind, denn sie verhindert, dass wir das Puzzle lösen. Wir ahnen, was wir sehen könnten, und fühlen uns zugleich unüberwindbar überfordert.

Hier hilft dann der Verstand schnell und befreit uns von dem emotionalen Abgrund, der uns übel riechend angähnt, gelangweilt von unserer Untätigkeit,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: