The Great Reset: Das plant der Tiefe Staat

the-great-reset:-das-plant-der-tiefe-staat

04-11-20 09:27:00,

„The Great Reset“ ist der Name eines Plans, welcher seit einiger Zeit in den Medien und sozialen Netzwerken kursiert. Der Klub der multinationalen Großkonzerne und reichsten Männern dieser Erde, das World Economic Forum (WEF), hat diesen Plan ersonnen. Gründer und Vorstandsvorsitzender des WEF ist der deutsche Wirtschaftswissenschaftler und Mitglied des Ordens der Illuminaten, Klaus Schwab. Seit 1971 findet alljährlich das WEF im Januar in Davos statt. Nur nächstes Jahr soll es „wegen Corona“ zum ersten Mal nicht stattfinden.

Das Ziel des WEF nach seiner Eigenbeschreibung ist „die Verbesserung des Zustands der Welt“. Damit meinen die Klubmitglieder schlicht ihre Welt und nicht die Welt, in der die Mehrheit dieser Menschheit lebt. Damit „ihre“ Welt noch besser, noch reicher, noch mächtiger und noch totalitärer wird, haben diese selbsternannten „Eliten“, die bislang die Fäden hinter den Kulissen der Welt gezogen haben, den sogenannten „Großen Neustart“ geplant. Der WEF arbeitet seit knapp 50 Jahren daran, „seine Welt“ besser zu machen.

Organisationen wie die WHO, die UN, die Weltbank und bekanntere Mitglieder des WEF wie George Soros haben es sich zur Strategie gemacht, nur noch solche Entwicklungsprojekte zu fördern, an deren Umsetzung die Klubmitglieder und deren Konzerne Geld verdienen. Die Vereinten Nationen (UN) sind sogar hochgradig abhängig von den Geldern dieser Konzerne, ohne die sie praktisch nichts tun können. Neben der Weltbank fungiert auch der Internationale Währungsfonds (IWF) als Türöffner für multinationale Konzerne, wenn er einem armen Land in Schwierigkeiten helfen oder dessen Finanzsystem beurteilen soll.

Klaus Schwab hat nun einen Werbefilm veröffentlicht, in dem die Pläne des WEF vorgestellt werden. Dabei stellt sich das WEF als vermeintlichen Retter der Menschheit dar, als philanthropischer Klub, der es nur gut mit den Menschen meint – „Philanthropen“, die ähnlich ticken wie George Soros oder Bill Gates. Neben Klaus Schwab werben unter anderen auch noch der britische Thronfolger Prinz Charles und die Chefin des Internationalen Währungsfonds sowie der Generaldirektor der Vereinten Nationen für den „Großen Neustart“.

Zu Beginn des Videos stellt Schwab gleich fest: „Jetzt ist es Zeit, das System für die Nach-Corona-Zeit zu gestalten“. Der Klub der Milliardäre und Superkonzerne will sich nach der Coronakrise an die Spitze setzen, also dann, wenn die gesamte Weltwirtschaft (außer in den USA, wo Trump das Ruder lenkt) zerstört worden ist, alles für ein paar Pennys aufgekauft und die Menschen von den Almosen des „Staates“ abhängig gemacht worden sind.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: